Nicolas Andry de Boisregard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nicolas Andry de Boisregard (* 1658 in Lyon; † 13. Mai 1742 in Paris) war ein französischer Arzt und Literat der Aufklärung.

Leben[Bearbeiten]

Nicolas Andry wurde in eine Familie relativ armer Kaufleute hineingeboren. Anfänglich studierte er Theologie, nahm aber 1690 den Nachnamen BoisRegard an, und ging nach Reims, um an der dortigen Fakultät Medizin zu studieren. Jene war zu dieser Zeit Teil der Pariser Fakultät. Als diese Verbindung 1694 von Ludwig XIV. gelöst wurde, war Boisregard gezwungen seine Examen in Paris zu wiederholen. Boisregard promovierte mit seiner Dissertation An in morborum cura, hilaritas in medico, obedientia in aegro (in etwa: "Die Beziehung zwischen der Heiterkeit des Doktors und der Gehorsamkeit des Patienten in der Krankenpflege").

Zunächst Professor für Humanwissenschaften am Collège des Grassins, das Bestandteil der alten Pariser Universität war, wurde er bald Leiter der medizinischen Fakultät und ab 1701 stellvertretender Professor am Collège Royal, dem heutigen Collège de France. Dort war er von 1717 bis 1741 Inhaber des Lehrstuhls für Medizin. Andry war drei Mal verheiratet. Mit seiner dritten Frau hatte er eine Tochter.

Werk und Bedeutung[Bearbeiten]

Berühmt wurde er durch seinen Behandlungserfolg diverser parasitärer Darmkrankheiten, was ihm den Spitznamen "Wurmdoktor" eintrug. Sein erstes Buch De la generation des vers dans le corps del'homme. De la nature et des especes de cette maladie, les moyens de s'en preserver et de la guerir, das er 1700 verlegen ließ, brachte ihm den Ruf ein, Vater der Parasitologie zu sein. 1741 veröffentlichte er ein Buch für Eltern: Orthopädie, oder die Kunst, bey den Kindern die Ungestaltheit des Leibes zu verhüten und zu verbessern, und schuf somit den Begriff der Orthopädie.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nicolas Andry – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien