Niklas Zennström

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Niklas Zennström

Niklas Zennström (Aussprache: [ˌnikːlas ˈsɛnːstɹœm], * 16. Februar 1966 in Järfälla, Schweden) ist ein schwedischer Softwareentwickler und Mitentwickler der Internet-Tauschbörse Kazaa und des Internettelefonie-Netzwerks Skype. Im Jahr 2006 gründete er die Investmentgesellschaft Atomico, die sich vor allem im Technologiesektor enagagiert.[1] Das Unternehmen, das Zennström seither als Hauptgeschäftsführer leitet, konzentriert sich auf Neuerungen, die das Potenzial haben, die Märkte umzugestalten. Er investierte dabei bisher in mehr als 40 Unternehmen auf drei Kontinenten und gilt als einer der wichtigsten Unternehmer Europas.[2]

Zennström studierte an der Universität Uppsala und an der University of Michigan in den Vereinigten Staaten Managementwissenschaften und Informatik. Danach arbeitete er für die Unternehmen Tele2 und get2net und war CEO des Portals everyday.com. Im März 2001 gründete er zusammen mit Janus Friis die Tauschbörse Kazaa und 2003 das Unternehmen Joltid.

Zennström wurde 2001 in den USA von der Musikindustrie wegen Beihilfe zur Urheberrechtsverletzung verklagt. Die Klage ließ sich aber rund ein Jahr nicht zustellen, da Zennström sich „phantomartig“ durch Europa bewegte. Danach konnte die Verurteilung abgewendet werden. Zennström argumentierte, jemand, der nicht in den USA lebe oder dort Geschäfte mache, könne auch nicht von einem US-Gericht verurteilt werden.

Danach widmeten sich Zennström und Friis der Entwicklung des Internettelefonie-Netzwerkes Skype, das im September 2005 für 3,1 Milliarden US-Dollar von eBay übernommen wurde.[3] Zennström ist vom CEO-Posten von Skype zurückgetreten. Er ist seither nicht mehr stimmberechtigtes Mitglied des Board of Directors von Skype. Danach arbeitete Zennström an einer Broadcasting-Plattform namens Joost.

Gemeinsam mit Friis entwickelte Zennström 2010 den werbefreien Musikabonnement- und Audio-on-Demand-Dienst Rdio.

Niklas Zennström ist verheiratet.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Offizielle Webseite von Atomico
  2. Skype-Gründer veranstaltet Startup-Speed-Dating in Berlin, t3n, 14. November 2011. Abgerufen am 19. März 2012.
  3. Andreas Wilkens: eBay will Skype an die Börse bringen. In: Heise online. Verlag Heinz Heise, 15. April 2009, abgerufen am 22. Januar 2012.
  4. Skype founder worth £600m loses High Court battle against former owners of £1.1m harbour-side home that 'fell down' after he bought it. In: dailymail.co.uk. 22. Februar 2013, abgerufen am 9. Dezember 2013 (englisch).