Tele2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tele2
Logo von Tele2
Rechtsform Aktiebolag
ISIN SE0005190220
Gründung 1993
Sitz Kista, Schweden
Leitung Mats Granryd
Mitarbeiter 8379 (2012)
Umsatz 5,2 Milliarden EUR
Branche Telekommunikation
Produkte Telekommunikation, InternetzugangVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.tele2.com

Tele2 ist ein schwedisches börsennotiertes Telekommunikationsunternehmen, das weitestgehend in Europa agiert. Derzeit nutzen in 10 europäischen Staaten insgesamt über 15 Millionen Menschen die Dienste von Tele2. Von diesen Menschen verwenden etwa 1,5 Millionen das DSL-Angebot von Tele2. 2012 betrug der Netto-Umsatz des Unternehmens fast 43,7 Milliarden Schwedische Kronen (5,2 Milliarden Euro). Der EBITDA lag bei rund 11 Milliarden Schwedische Kronen (1,3 Milliarden Euro).

Dienstleistungen[Bearbeiten]

  • Telefongespräche aus dem Festnetz – in 5 Ländern
  • Internetzugang – in 4 Ländern
  • Mobilfunk – in 9 Ländern
  • Kabel-TV & IP-TV – in Schweden, Litauen und den Niederlanden
  • IP-Telefonie/VoIP (Parlino) – in 8 Ländern (Mitte 2007 eingestellt)

Tele2 in den deutschsprachigen Ländern[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

Logo bis 2007

Seit der Liberalisierung des Telekommunikationsmarktes 1998 ist Tele2 in der deutschen Telekommunikationsbranche aktiv, Sitz der Deutschlandzentrale ist Düsseldorf. Über zwei Millionen Deutsche gehören zu den Preselection-Kunden von Tele2. Bekannt geworden ist das schwedische Unternehmen als Call-by-Call-Anbieter. Mittlerweile bietet Tele2 in Deutschland die übliche Palette TK-Dienstleistungen an:

  • Mobilfunktarife
  • Call-by-Call 0 10 13
  • Internet-by-Call (Internetzugang per Einwahl)
  • Preselection
  • Internet via Funk (auf UMTS-Basis)
  • DSL
  • Komplettanschlusspaket
  • Auskunftsdienst 11898
  • Mobilfunkbasierter Internet- und Telefon-Festnetzanschluss (Web & Fon).

2006 gründeten Tele2 und QSC die Netzbetreibergesellschaft Plusnet GmbH & Co. KG, um eine gemeinsame DSL-Konzentrationsnetz-Infrastruktur zu installieren. Bis Ende 2007 war die Erschließung von 2000 Hauptverteilern geplant. Tele2 hielt 32,5 % an Plusnet und QSC 67,5 %. Seit Juni 2007 werden auf dieser Basis von Tele2 Komplettanschlusspakete ohne gebündelten Telekom-Festnetzanschluss angeboten. Am 23. Dezember 2010 wurde bekannt gegeben, dass sich Tele2 vorzeitig aus der Partnerschaft zurückzieht und QSC die 32,5 % von Tele2 für 36,7 Mio Euro übernimmt. Im Gegenzug muss Tele2 allerdings 66,2 Mio Euro an QSC bezahlen, da die geschlossene Vereinbarung der beiden Unternehmen eigentlich noch bis Ende 2013 Bestand hat.

Tele2 engagiert sich im sozialen Bereich mit zahlreichen Spendenaktionen und eigenen Spenden für die Deutsche Herzstiftung, die seit 2009 offizieller Charity-Partner von Tele2 ist.[1]

Seit dem 26. Juni 2013 bietet Tele2 in Deutschland einen eigenen Handytarif (Tele2 Allnet-Flat) an, der das E-Plus-Netz nutzt.[2] Als Werbefigur fungiert dabei Ex-Fußballer Lothar Matthäus. Seit Ende August 2013 bietet Tele2 den Allnet-Flat-Tarif auch ohne Schufa-Abfrage an. Dabei ist es notwendig, dass der Kunde eine einmalige Kaution hinterlegt, um den intern als "Deposit" bezeichneten Tarif zu verwenden.[3]

Österreich[Bearbeiten]

Tele2 ist seit 1999 am österreichischen Markt tätig. Nach den Übernahmen der UTA Telekom AG 2004 und des Internet Service Providers Silver Server 2011 ist Tele2 Österreichs größter alternativer Telekommunikations-Komplettanbieter. Das Produktportfolio umfasst Festnetz-Telefonie, Breitband-Internetservices und Datendienste für Klein-, Mittel- und Großunternehmen sowie für internationale Carrierkunden. In der Zentrale in Wien und in den sechs bundesweiten Regionalbüros (St. Florian/OÖ, Wals/Salzburg, Innsbruck/Tirol, Villach/Kärnten, Graz/Steiermark und Dornbirn/Vorarlberg) beschäftigt Tele2 Österreich insgesamt rund 300 Mitarbeiter. Tele2 Dienste/Services im Detail:

  • Festnetz-Telefonie
  • Breitband-Internetservices
  • Voice over IP
  • (Internationale) Datendienste unter Einsatz moderner Technologien wie MPLS, VPN, Ethernet und SDH
  • Managed Services: z. B. Nebenstellenanlagen, Teleworker-Lösungen, Firewalls etc.
  • Housing Services: Ausgelagerte Server-Lösungen, besonders für Klein- und Mittelbetriebe
  • Kostengünstige Komplettpakete mit Breitband-Internet und Festnetz-Telefonie, besonders für Klein- und Mittelbetriebe
  • Kommunikationslösungen: Auf Kundenbedürfnisse abgestimmte Lösungen bestehend aus Modulen der unterschiedlichen Tele2 Services
  • Cloud Services

Schweiz[Bearbeiten]

In der Schweiz war Tele2 von Oktober 1998 bis Ende 2009 als selbständiges Unternehmen tätig. Nach der Übernahme durch Sunrise wurde Tele2 bis 2011 als Marke weitergeführt.

Das Unternehmen war 2004 der drittgrößte Festnetzanbieter nach Swisscom und Sunrise.

Es wurden folgende Dienstleistungen angeboten:

  • Telefongespräche aus dem Festnetz über (Call-by-Call) oder Preselection
  • Internetzugang per Einwahl (Dial-Up)
  • ADSL-Internetzugang
  • Mobilfunk (Prepaid und Vertrag) auf dem eigenen Citynetz sowie über das Mobilnetz von Sunrise (nationales Roaming)

Das eigene Mobilfunknetz von Tele2 war seit Juni 2005 in Betrieb. Es deckte die größten Schweizer Städte (u.a. Zürich, Basel, Genf, Bern, Lausanne und Winterthur) ab. Am 20. Juli 2005 erwarb Tele2 die Econophone AG, einem 1997 gegründeten Anbieter von VoIP, ADSL-Anschlüssen, Webspace- und Webmail-Diensten. Zu diesem Zeitpunkt war Econophone die Nummer 4 im Schweizer Festnetzmarkt.

Im März 2006 hatte Tele2 Schweiz ein direktes Roamingabkommen mit dem Netzbetreiber Sunrise abgeschlossen, wodurch die Kunden von Tele2 das Netz von Sunrise landesweit mitbenutzen konnten. Durch die Umstellung wurden einerseits neue SIM-Karten benötigt, andererseits mussten Bestandskunden in neue Tarifmodelle (kostenlose Gespräche und SMS unter Tele2-Kunden) wechseln. Das frühere Prepaid-Angebot, welches über das Netz von Swisscom Mobile lief, wurde indes eingestellt. Am 29. September 2008 gab Sunrise die Übernahme von Tele2 Schweiz bekannt. Die Marke Tele2, welche in der Schweiz über 491.000 Kunden verfügte, blieb vorerst bestehen, die Mitarbeiter wurden übernommen.[4] Zum 1. November 2011 hat Sunrise die neue Marke Tele4U eingeführt.[5]

Ende August 2011 hatte Tele2 zuerst per E-Mail und dann über ihre Website alle E-Mail-Kunden informiert, dass am 3. Oktober 2011 alle E-Mailkonten abgeschaltet werden, da die Verhandlungen über die Erhaltung der Konten, mit Tele2 Schweden als Besitzer der Konten, erfolglos waren.[6]

Liechtenstein[Bearbeiten]

In Liechtenstein war Tele2 mit seiner Mobilfunkmarke Tango vertreten. Im Juni 2008 wurde es an Belgacom verkauft.

Luxemburg[Bearbeiten]

In Luxemburg bot Tele2 folgende Dienste an:

Im Juni 2008 wurden Tele2 Luxemburg und Liechtenstein an Belgacom verkauft.

Ausgliederungen in Europa[Bearbeiten]

Lettland[Bearbeiten]

Die lettische Tochtergesellschaft Tele2 erzielte 2013 einen Umsatz von 110 Millionen Euro und den Gewinn von 18,519 Millionen Euro.[7]

Litauen[Bearbeiten]

Die litauische Tochtergesellschaft UAB Tele2 ist eine der größeren Telekommunikationsfirmen in Litauen. 2013 erzielte sie einen Umsatz von 149 Millionen Euro und hatte 1,85 Millionen Kunden.

Ungarn[Bearbeiten]

Die ungarische Tochtergesellschaft Tele2 Hungary mit 490.000 Festnetzkunden wurde im Juli 2007 für 40 Millionen schwedische Kronen an HTCC Hungarian Telephone and Cable Corp verkauft.

weitere Ausgliederungen[Bearbeiten]

2007 wurden die belgischen Töchter Tele2 Belgien und Versatel Belgien für 96 Millionen Euro an die niederländische KPN verkauft. KPN möchte mit den 125.000 Breitbandkunden seine Marktmacht mit BASE weiter ausbauen. Außerdem wurden/oder sollen die Töchterunternehmen in Dänemark, Spanien, Italien, Frankreich und Portugal ebenfalls ausgegliedert (werden). Tele2 möchte sich durch diese Schritte mehr auf das Kerngeschäft konzentrieren.[8][9]

Kritik an Tele2 in Deutschland[Bearbeiten]

Die Stiftung Warentest stufte Tele2 2006 im Test mit 15 Internetprovidern als nicht empfehlenswert ein, weil in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen 18 unwirksame Klauseln zu finden waren[10]. Tele2 betrieb in den Jahren 2006 und 2007 eine aggressive Werbepolitik[11], auch deshalb wurde Tele2 von den Verbraucherzentralen in Nordrhein-Westfalen und Bayern kritisiert, weil sich Beschwerden von Kunden wegen unerbetener Werbeanrufe häuften [12]. Diese Werbeanrufe hatten in zahlreichen Fällen einen unerwünschten Wechsel des Anbieters zufolge [11]. Laut Verbraucherschützer sei im Jahr 2006 kein anderer Anbieter durch Werbeanrufe so negativ aufgefallen wie Tele2 [13]. Das Landgericht Düsseldorf verurteilte Tele2 Mitte und Ende 2007 in zwei Verfahren auf Grund unerlaubter Telefonakquise zu einem Ordnungsgeld von insgesamt 300.000 Euro[14]. In einem Streitverfahren mit der Verbraucherzentrale Bayern im Herbst 2007 einigte man sich auf 240.000 Euro Strafzahlung[15]. Seit 2008 betreibt Tele2 kein Telefonmarketing mehr. Auch die Geschäftsbedingungen und Verträge wurden grundlegend überarbeitet.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Herzstiftung auf der Homepage von Tele2
  2. Allnet-Flat im E-Plus-Netz - Werbefigur Lothar Matthäus. allnet-flatrate-vergleich.net, 26. Juni 2013, abgerufen am 27. Juni 2013.
  3. Tele2 bietet Allnet Flat ohne SCHUFA-Prüfung an. allnetflats-in-deutschland.de, 28. August 2013, abgerufen am 21. September 2013.
  4. Sunrise, Medienmitteilung vom 29. September 2008
  5. Aus Tele2 wird Tele4U
  6. Webseite von Tele2 Schweiz, 5. September 2011
  7. Tele2 im Baltikum
  8. Tele2 verkauft belgische Tochter an KPN. Heise online, 20. August 2007, abgerufen am 23. November 2007.
  9. Tele2 verkauft italienisches und spanisches Festnetzgeschäft an Vodafone. Heise online, 8. Oktober 2007, abgerufen am 23. November 2007.
  10. Test Internetprovider der Stiftung Warentest, test.de, 5. Mai 2006
  11. a b Werbeanrufe: Verbraucherschützer warnen vor Tele2, 6. Juli 2007
  12. Verbraucherschützer werfen Tele2 unlautere Telefonwerbung vor, 6. Juli 2007
  13. Verbraucherschützer nehmen Tele2 ins Visier, 6. Juli 2007
  14. Aktenzeichen 38 O 145/06, hier nach www.heise.de: Strafe für Tele2, 7. Juli 2007 und Weiteres Ordnungsgeld für Tele2, 21. Dezember 2007
  15. www.heise.de: Unerlaubte Telefonwerbung kostet Tele2 240.000 Euro, 23. November 2007