Ninon Hesse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ninon Hesse, zuvor Ninon Dolbin, geborene Ausländer (* 18. September 1895 in Czernowitz, Bukowina; † 22. September 1966 in Montagnola), war eine Kunsthistorikerin und die dritte Ehefrau von Hermann Hesse.

Leben[Bearbeiten]

Ninon Ausländer wurde als Tochter eines jüdischen Rechtsanwalts in Czernowitz geboren und studierte in Wien Archäologie, Kunstgeschichte und Medizin. Sie heiratete 1918 den Wiener Künstler Benedikt Fred Dolbin (1883–1971), von dem sie sich schon 1920 wieder trennte; die offizielle Scheidung erfolgte jedoch erst kurz vor ihrer Heirat mit Hermann Hesse im November 1931.

Bereits 1910 nach der Lektüre von Peter Camenzind schrieb sie an Hesse, 1922 lernte sie ihn persönlich kennen. 1927 verkaufte sie ihr Haus in Wien und zog nach Montagnola zu Hermann Hesse in die Casa Camuzzi. Ab 1931 bewohnte sie mit Hesse die am südlichen Ortsrand gelegene Casa Hesse, eine Art Doppelhaus, dessen zwei Teile intern miteinander verbunden waren und jedem der Partner seinen eigenen Lebensbereich gestattete. Parallel zur Begleitung des schriftstellerischen Schaffens ihres Mannes verfolgte sie ihre eigenen kunsthistorischen Interessen und war auf zum Teil mehrmonatigen archäologischen Reisen im Ausland tätig.

Ihr Grab befindet sich bei dem Hermann Hesses auf dem Friedhof in Gentilino.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ninon Hesse: Lieber, lieber Vogel. Briefe an Hermann Hesse, hrsg. v. Gisela Kleine. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2000; ebd. 2002, ISBN 3-518-39873-3
  • Gisela Kleine: Ninon und Hermann Hesse. Leben als Dialog. Thorbecke, Sigmaringen 1982, ISBN 3-7995-2016-3
    • Neuausgabe als: Zwischen Welt und Zaubergarten. Ninon und Hermann Hesse – ein Leben im Dialog. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1988, ISBN 3-518-37884-8

Weblinks[Bearbeiten]