Noam Nisan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Noam Nisan (* 1961) ist ein israelischer Informatiker. Er ist Professor an der Hebräischen Universität in Jerusalem.

Nisan erhielt 1984 seinen Bachelor-Abschluss summa cum laude an der Hebräischen Universität, war 1984/85 Software-Ingenieur bei Clarity Systems in Herzelia (CAD für VLSI-Systeme) und setzte dann sein Studium an der University of California, Berkeley, fort mit dem Master-Abschluss und der Promotion 1988 bei Richard Karp (Complexity of Pseudonumber Generation).[1] Seit 1990 ist er an der Hebräischen Universität mit einer vollen Professur seit 1997.

2007 bis 2009 forschte er für Google Research in Tel Aviv.

Er befasst sich mit Komplexität von Zufallszahlengeneratoren, algorithmischer Spieltheorie (spezielle elektronische Märkte und Auktionen) und interaktiven Beweissystemen. 1998 bis 2002 war er Gründer und CTO der Softwarefirma SeeRun.

2012 erhielt er mit Amir Ronen den Gödel-Preis für Arbeiten zur Algorithmischen Spieltheorie, in denen sie den Begriff Algorithmic Mechanism Design einführten[2]. 2004 erhielt er den Bruno Award. 1994 war er Invited Speaker auf dem Internationalen Mathematikerkongress in Zürich (Pseudorandom generators for derandomization of algorithms).

Schriften[Bearbeiten]

  • Using Hard Problems to Create Pseudorandom Generators, MIT Press *mit Eyal Kushilevitz Communication Complexity, Cambridge University Press, 1997
  • Herausgeber mit Éva Tardos, Tim Roughgarden, Vijay Vazirani: Algorithmic Game Theory, Cambridge University Press, 2007
  • mit Avi Wigderson Hardness vs randomness, J. Comput. Syst. Sci. 49, 1994, 149–167
  • mit Carsten Lund, Lance Fortnow, Howard Karloff Algebraic methods for interactive proof systems, J. ACM 39, 1992, 859–868
  • Bidding and allocation in combinatorial auctions, Proceedings of the 2nd ACM Conference on Electronic Commerce (EC '00), 2000, S. 1–12

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mathematics Genealogy Project
  2. Nisan, Amir Ronen Algorithmic mechanism design, Proc. 31. ACM Symp. Theory of Computing (STOC), 1999, S. 129-140, pdf