Éva Tardos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Éva Tardos (rechts, 2007) mit Elisabeth Bauer

Éva Tardos (* 1. Oktober 1957 in Budapest) ist eine ungarische Mathematikerin und Informatikerin.

Leben[Bearbeiten]

Tardos studierte an der Loránd-Eötvös-Universität in Budapest, wo sie 1981 ihr Diplom machte und 1984 bei András Frank promoviert wurde. Danach war sie als Humboldt-Stipendiatin an der Universität Bonn und am MSRI. 1986/7 war sie mit einem Stipendium der Ungarischen Akademie der Wissenschaften an der Loránd-Eötvös-Universität und danach zwei Jahre Gastprofessorin am Massachusetts Institute of Technology. Seit 1989 ist sie Professorin an der Cornell University.

Sie beschäftigt sich mit Algorithmen, Komplexitätstheorie, Spielen in Netzwerken und auf Graphen (Algorithmische Spieltheorie mit Anwendungen auf Systeme und Algorithmen für eigennützige Nutzer[1]), Netzwerktheorie (Wegsuche von Paketen, Design, Flussalgorithmen, Theorie sozialer Netzwerke) und allgemein kombinatorischen Optimierungsproblemen in Netzwerken und Graphen, Scheduling.

1988 gewann sie den Fulkerson-Preis (für A strongly polynomial minimum cost circulation algorithm, Combinatorica, Band 5, 1985, S. 247–256). 1991 bis 1993 war sie Sloan Fellow, 1990 bis 1995 Packard Fellow, 1999 bis 2000 Guggenheim Fellow und 1991 bis 1996 Presidential Young Investigator der National Science Foundation. Sie war Invited Speaker auf dem ICM 1990 in Kyoto (Strongly Polynomial and Combinatorial Algorithms in Optimization). Sie ist Mitglied der American Academy of Arts and Sciences, der National Academy of Engineering und Fellow der Association for Computing Machinery. 2006 erhielt sie den George-B.-Dantzig-Preis und 2012 den Gödel-Preis für ihre Arbeit How bad is selfish routing ? mit Tim Roughgarden.[2] 2013 erhielt sie den Technical Achievement Award der IEEE Computer Society für ihre Arbeiten zur algorithmischen Spieltheorie und speziell selfish routing.[3] Sie ist Fellow der American Mathematical Society.

2003 bis 2009 war sie Herausgeberin des SIAM J. Computing. Sie ist Mitherausgeberin des Journal of the ACM und von Combinatorica.

Sie ist die Schwester von Gábor Tardos.

Schriften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten]

  1. selfish users
  2. Journal of the ACM, Band 49, 2002, S. 236–259
  3. Technical Achievement Award IEEE Computer Society 2013