Non-finito

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Der Gedanke (La pensée) von Auguste Rodin, um 1895

Als Non-finito (aus dem Italienischen, so viel wie „unvollendet“) wird in der Kunst beziehungsweise Bildhauerei eine nicht fertiggestellte Plastik bezeichnet.

Der Unterschied zwischen einem Torso und dem Non-finito besteht darin, dass der Künstler mehr Material verwendet hat, als notwendig ist, und dass die Plastik noch unbearbeitete Partien besitzt, wohingegen ein Torso „abgeschnittene“ Partien hat, deren gedankliche Fortsetzungen (oft Arme oder Beine) niemals Teil der fertigen Skulptur sein sollten.

Beispiele von Non-finitos:

„Non finito“ wurde ab 1435 in Verbindung mit den ersten Handzeichnungen verwendet, die ab diesem Zeitpunkt als eigenständige Kunstform galten. Die Tatsache, dass es in der Natur „nulla linea“ („keine Linie“) gibt, führte bei den Künstlern dieser Generation dazu, darin die höchste Form der Abstraktion zu erkennen. Gleichzeitig wurde von den Künstlern dieser Epoche „vorausgesetzt“, dass der Rezipient etwas, was nicht vollständig zeichnerisch formuliert wurde (Zeichnungen können per se nicht naturalistisch sein, aber die Aquarellmalerei und das Pastell), zu Ende sehen kann. Leonardo da Vinci hat in seinen Traktaten darauf hingewiesen, dass das Non-finito eine hohe künstlerische und intellektuelle Leistung bedeutet. In der Neurologie ist diese Tatsache ca. 550 Jahre später als erwiesen angesehen worden, das perzeptuelle Ergänzen (Filling-in) ist ein Begriff, der für diese Leistung des Gehirns steht.

Literatur[Bearbeiten]