Norbert Beck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Norbert Beck (* 26. Juli 1954 in Renningen) ist ein baden-württembergischer Politiker der CDU. Er ist seit 2007 Mitglied des Landtages von Baden-Württemberg.

Leben[Bearbeiten]

Norbert Beck machte sein Abitur am Johannes-Kepler-Gymnasium in Leonberg und leistete danach 1973/74 seinen Grundwehrdienst ab. Es folgte von 1974 bis 1978 eine Ausbildung zum Diplom-Verwaltungswirt (FH) bei der Stadt Leonberg, der Gemeinde Renningen und an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Stuttgart. Im Anschluss arbeitete er bis 1983 als Leiter des Ordnungs-, Kultur- und Sportamtes und von da an bis 1988 als Leiter des Hauptamtes der Stadt Renningen.

Politische Tätigkeit[Bearbeiten]

Von 1989 bis zum 31. August 2011 war Norbert Beck Bürgermeister der Gemeinde Baiersbronn. Er gewann 1989 gegen den damaligen Amtsinhaber Ernst-Ullrich Köpf. Den Wahlerfolg konnte er in den Jahren 1996 und 2004 wiederholen. Kommunalpolitisch ist er zudem seit 1994 Mitglied des Kreistags in Freudenstadt.

In die Landespolitik kam er am 19. September 2007 als Nachrücker für die ausgeschiedene Abgeordnete Carmina Brenner. Im Landtag von Baden-Württemberg vertritt er den Wahlkreis Freudenstadt. In der 15. Wahlperiode ist er stellvertretender Vorsitzender des Petitionsausschusses.

Weitere Ämter[Bearbeiten]

Neben der Politik ist er stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats der Volksbank Baiersbronn eG., Mitglied des Aufsichtsrats der Kreisbaugenossenschaft Freudenstadt eG., Vorsitzender des Zweckverbands Abwasserbeseitigung Baiersbronn-Freudenstadt, Mitglied des Verwaltungsrats des Zweckverbands Kleine Kinzig sowie Mitglied des Regionalbeirats der EnBW Energie Baden-Württemberg.

Familie und Privates[Bearbeiten]

Norbert Beck ist seit 1975 verheiratet. Er ist evangelisch und hat zwei Töchter.

Weblinks[Bearbeiten]