Norman Kerry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Norman Kerry

Norman Kerry (* 16. Juni 1894 in Rochester, New York; † 12. Januar 1956 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Er wurde als Sohn deutscher Eltern als Arnold Kaiser in Rochester geboren. Mit Beginn des Ersten Weltkriegs änderte er seinen unverwechselbar deutschen Namen in Norman Kerry. 1916 erschien er das erste Mal auf der Leinwand in Manhattan Madness, einem Film von Allan Dwan, in einer Nebenrolle. Schon ein Jahr später hatte er seine erste Hauptrolle in The Little Princess, einem Film von Marshall Neilan. Seine markantesten Rollen spielte er unter der Regie von Erich von Stroheim in Rummelplatz des Lebens (1923) und Die lustige Witwe (1925). Mit der Einführung des Tonfilms endete Kerry Karriere, er spielte noch in drei Tonfilmen mit, bevor er keine Rollen mehr bekam. Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges verpflichtete er sich in der Fremdenlegion, kehrte jedoch nach der Besetzung Frankreichs in die USA zurück. Norman Kerry starb 1956 in Los Angeles, Kalifornien an einem Leberleiden, er wurde auf dem Holy Cross Cemetery (Culver City)Friedhof in Los Angeles County beigesetzt. Norman Kerry hat einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame bei 6724 Hollywood Blvd.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]