Norops

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Norops
Norops auratus, die Typusart der Gattung ist im südlichen Mittel- und nördlichen Südamerika weit verbreitet.

Norops auratus, die Typusart der Gattung ist im südlichen Mittel- und nördlichen Südamerika weit verbreitet.

Systematik
Überordnung: Schuppenechsen (Lepidosauria)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Toxicofera
Leguanartige (Iguania)
Familie: Dactyloidae
Gattung: Norops
Wissenschaftlicher Name
Norops
Wagler, 1830

Norops ist eine Gattung kleiner, neotropischer Echsen aus Gruppe der Leguanartigen. Wegen der nahen Verwandtschaft mit der Gattung Anolis, in die die Tiere bis vor kurzem gestellt wurden, werden sie auch Beta-Anolis genannt. Der Gattungsname leitet sich aus dem griechischen ab und nimmt auf die leuchtenden Farben der Typusart Norops auratus bezug („norops“ = ‚brillant‘ oder ‚schimmernd‘).

Merkmale[Bearbeiten]

Norops-Arten sind kleine Echsen und erreichen Kopf-Rumpf-Längen von 3,5 bis 10,8 cm. Dazu kommt noch der lange Schwanz dessen Länge ein mehrfaches der Kopf-Rumpf-Länge betragen kann. Weibchen bleiben oft etwas kleiner als die Männchen. Viel Arten zeigen aber keinerlei Geschlechtsdimorphismus. Norops-Arten sind meist von bräunlicher oder gräulicher, seltener von grüner Färbung.

Die Monophylie der Gattung wird durch 57 Apomorphien gestützt, davon 48 molekularbiologische und 9 morphologische.

Zu den morphologischen gehören das Scheitelauge im Scheitelbein, das T-förmige Interclavicula, ein Knochen der das eigentliche Schlüsselbein mit dem Brustbein (Sternum) verbindet, 3 oder 4 Lendenwirbel und 6 oder 7, seltener 8 Schwanzwirbel vor dem ersten zur Autotomie fähigen Wirbel. Deren Querfortsätze gabeln sich in der Vertikalebene. Das Nasenbein überlappt die Seitenkante der Prämaxillare. Der Splenialknochen, ein kleiner Knochen im Unterkiefer von Amphibien und Reptilien, fehlt normalerweise. Der Unterkiefer der Männchen ist in der Regel nicht ornamentiert. Gaumenzähne fehlen. Die mittlere Anzahl der Bauchschuppen ist auf 5 % der Kopf-Rumpf-Länge erhöht.

Verbreitung[Bearbeiten]

Arten der Gattung Norops kommen in Mexiko, Mittelamerika, auf den Großen und Kleinen Antillen, auf den Bahamas, den Turks- und Caicosinseln, den Kaimaninseln, auf Navassa und in Südamerika von Kolumbien, Venezuela und den drei Guayanas über das Amazonasbecken bis nach Ecuador, im nördlichen Peru, im nördlichen Paraguay und südlich bis zum Bundesstaat São Paulo im südöstlichen Brasilien vor. Außerdem treten sie auf verschiedenen Inseln die Südamerika im Norden vorgelagert sind (Isla Margarita, Curaçao, Bonaire, La Blanquilla) sowie auf Malpelo und Gorgona im östlichen Pazifik auf.

Arten[Bearbeiten]

Die Gattung umfasst 175 Arten, von denen eine nur von Fossilien bekannt ist. Die Arten werden in drei Artengruppen unterteilt, die 18 Arten umfassende Norops sagrei-Artengruppe auf Kuba und den Bahamas, die Norops valencienni-Artengruppe mit 7 Arten auf Jamaika und Grand Cayman und die artenreiche, 150 Arten umfassende Norops auratus-Artengruppe im gesamten übrigen Verbreitungsgebiet.

Norops sagrei
Norops garmani
Norops grahami
Norops biporcatus
Norops crassulus
Norops mariarum
Norops ortonii
Norops poecilopus
Norops polylepis
Norops tropidonotus

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Norops – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien