Nuclear Energy Agency

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mitgliedsstaaten der NEA

Die Nuclear Energy Agency (NEA) ist eine halb-autonome Institution innerhalb der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zur Förderung einer sicheren, umweltschonenden und wirtschaftlichen Nutzung der Kernenergie. Sie hat ihren Sitz in Paris.

Die NEA wurde am 20. Dezember 1957 durch einen Ministerratsbeschluss als European Nuclear Energy Agency gegründet, um die wissenschaftlichen und finanziellen Ressourcen der westeuropäischen Staaten mit Blick auf ein gemeinsames Nuklearforschungsprogramm zu bündeln. Am 1. Februar 1958 trat ihre Satzung in Kraft und sie nahm im selben Monat ihre Tätigkeit auf.[1] Heute gehören der NEA 27 Länder aus vier Kontinenten an, in denen sich 85 Prozent der weltweit existierenden atomaren Anlagen befinden. Die NEA mit Sitz in Paris beschäftigt rund 80 Techniker und Wissenschaftler und verfügt über ein Jahresbudget von 16 Millionen US-Dollar.

Die NEA betreibt verschiedene Nuklear-Datenbanken in ihren Nuclear Data Services, unter anderem die Datenbank für Störungen in nuklearen Anlagen, IRS International Reporting System for Operating Experience, auch "IAEA/NEA Incident Reporting System" genannt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. NEA: History of the OECD Nuclear Energy Agency - Timeline (englisch), abgefragt am 19. Dezember 2011