Oberlandesgericht Darmstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Oberlandesgericht Darmstadt war als Oberlandesgericht das höchste Gericht der ordentlichen Gerichtsbarkeit im Großherzogtum Hessen (bis 1918) und im Volksstaat Hessen (1918–1945).

Beschreibung[Bearbeiten]

Mit dem Deutschen Gerichtsverfassungsgesetz von 1877 wurde erstmals eine reichsweit einheitliche Gerichtsorganisation geschaffen. Im Großherzogtum wurde diese neue Gerichtsorganisation mit Einführungsgesetz vom 3. Geptember 1878 umgesetzt. Das Gericht wurde durch großherzoglich-hessische Verordnung vom 14. Mai 1879 gegründet[1][2] mit Sitz in der damaligen Landeshauptstadt Darmstadt. Das Oberlandesgericht Darmstadt war der Nachfolger des bisherigen Oberappellations- und Kassationsgerichts in Darmstadt, des bisherigen höchsten Gerichtes im Großherzogtum.

Der Gerichtsbezirk umfasste das gesamte Großherzogtum bzw. den Volkstaat Hessen.

Im Instanzenzug ungeordnet waren die Landgerichte Mainz (für die Provinz Rheinhessen), Darmstadt (für die Provinz Starkenburg) und Gießen (für die Provinz Oberhessen) mit den betreffenden Amtsgerichten [3]. Übergeordnete Instanz war das Reichsgericht in Leipzig.

Zweigstelle des OLG Frankfurt am Main[Bearbeiten]

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die Gerichtstätigkeit in Hessen zunächst mit dem Kontrollratsgesetz Nr. 2 durch die alliierte Militärregierung eingestellt. Mit Verordnung des Groß-Hessischen Staatsministeriums vom 23. Mai 1946 kam es zur Wiedererrichtung des Oberlandesgerichtes Frankfurt am Main, das nun für das gesamte Gebiet des neuen Bundeslandes Hessen, einschließlich des früheren OLG-Bezirkes Darmstadt (ohne Rheinhessen), zuständig wurde. In dieses Oberlandesgericht in Frankfurt wurde das OLG Darmstadt eingegliedert.[2] Es wurde als Zweigstelle des OLG weitergeführt. Der Darmstädter Senat erhielt zunächst 1946 Räume im Gebäude des Amtsgerichts Darmstadt am Mathildenplatz 12. Im Oktober 1952 zog die Kammer in das Landgerichtsgebäude Mathildenplatz 13 um, das im Krieg stark zerstört wurde und erst wiederhergestellt werden musste. Im Februar 1964 zog der Senat um: Diesmal in das Gebäude Mathildenplatz 14. Im August 1964 wurde ein zweiter Darmstädter Senat eingerichtet. Um den zusätzlichen Platz zu schaffen zog die Staatsanwaltschaft im Juli 1973 in das Haus Schottener Weg 3 und die zweite Kammer konnte die ehemaligen Räume der Staatsanwaltschaft nutzen.[4]

Personen[Bearbeiten]

Präsidenten des Oberlandesgerichts Darmstadt[Bearbeiten]

Name (Lebenszeit) Amtszeit
Georg Kempf (1809-1883) 1. Okt. 1879 - 3. Okt. 1883[5]
Joseph Görz (1810-1900) 3. Okt. 1883[6] - 15. Sep. 1892[7]
Ludwig Knorr (1827-1905) 15. Sep. 1892[8] - 1. Jan. 1900[9]
Friedrich Conradi 1. Jan. 1900[10] - 15. Juli 1905[11]
Adolf Lippold (1840-1910) 15. Juli 1905[12] - 1. Okt. 1909[13]
Gustav Kullmann 1. Okt. 1909[14] - 1. Jan. 1916[15]
Georg Best (1855-1946) 1. Jan. 1916[16] - 1. Feb. 1924[17]
Ludwig Lang (1861-1938) 2. Feb. 1924[18] - 1. Feb. 1927[19]
Ferdinand Stein 1. Feb. 1927[20] - 1. Apr. 1931[21]
Adolf Müller 1. Apr. 1931[22] - 1. Feb. 1935[23]
Wilhelm Stuckardt 1. Feb. 1935[24] - 1. Feb. 1936
Ludwig Scriba 1. Feb. 1936 - 25. Mär. 1945

Richter am OLG Darmstadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Verordnung zur Ausführung des Deutſchen Gerichtsverfaſſungsgeſetzes und des Einführungsgeſetzes zum Gerichtsverfaſſungsgeſetze vom 14. Mai 1879 (Reg.-Bl. S. 197)
  2. a b Geschichte des OLG Frankfurt
  3. Großherzogtum Hessen, bei Deutsche Schutzgebiete
  4. Erhard Zimmer: Die Geschichte des Oberlandesgerichts Frankfurt, 1976, ISBN 3-7829-0174-6, Seite 119-120
  5. Ruhestandsversetzungen. In: Hess. Reg.Bl. 1883 Beil. S. 188
  6. Dienstnachrichten. In: Hess. Reg.Bl. 1883 Beil. S. 187
  7. Ruhestandsversetzungen. In: Hess. Reg.Bl. 1892 Beil. S. 152
  8. Dienstnachrichten. In: Hess. Reg.Bl. 1892 Beil. S. 150
  9. Ruhestandsversetzungen. In: Hess. Reg.Bl. 1899 Beil. S. 260
  10. Dienstnachrichten. In: Hess. Reg.Bl. 1899 Beil. S. 254
  11. Ruhestandsversetzungen. In: Hess. Reg.Bl. 1905 Beil. S. 168
  12. Dienstnachrichten. In: Hess. Reg.Bl. 1905 Beil. S. 164
  13. Ruhestandsversetzungen. In: Hess. Reg.Bl. 1909 Beil. S. 216
  14. Dienstnachrichten. In: Hess. Reg.Bl. 1909 Beil. S. 214
  15. Ruhestandsversetzungen. In: Hess. Reg.Bl. 1915 Beil. S. 168
  16. Dienstnachrichten. In: Hess. Reg.Bl. 1915 Beil. S. 167
  17. Ruhestandsversetzungen. In: Hess. Reg.Bl. 1924 Beil. S. 15
  18. Dienstnachrichten. In: Hess. Reg.Bl. 1924 Beil. S. 23
  19. Ruhestandsversetzungen. In: Hess. Reg.Bl. 1927 Beil. S. 7
  20. Dienstnachrichten. In: Hess. Reg.Bl. 1927 Beil. S. 10
  21. Ruhestandsversetzungen. In: Hess. Reg.Bl. 1931 S. 64
  22. Dienstnachrichten. In: Hess. Reg.Bl. 1931 S. 30
  23. Ruhestandsversetzungen. In: Hess. Reg.Bl. 1935 S. 31
  24. Dienstnachrichten. In: Hess. Reg.Bl. 1935 S. 16