Octanal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Octanal
Allgemeines
Name Octanal
Andere Namen
  • Caprylaldehyd
  • Octylaldehyd
  • Oktanal
Summenformel C8H16O
CAS-Nummer 124-13-0
PubChem 454
Kurzbeschreibung

farblose Flüssigkeit[1]

Eigenschaften
Molare Masse 128,21 g·mol−1
Aggregatzustand

flüssig

Dichte

0,82 g·cm−3 [1]

Schmelzpunkt

12–15 °C [1]

Siedepunkt

171 °C [1]

Dampfdruck

12 hPa (20 °C)[1]

Löslichkeit

21 mg·l−1 (20 °C)[1]

Brechungsindex

1,4217 (20 °C)[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
02 – Leicht-/Hochentzündlich 07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 226​‐​315
P: 210​‐​302+352 [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3][1]
Reizend
Reizend
(Xi)
R- und S-Sätze R: 38
S: keine S-Sätze
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen. Brechungsindex: Na-D-Linie, 20 °C
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Octanal ist eine fruchtig riechende, farblose oder gelblich gefärbte Flüssigkeit aus der Klasse der Aldehyde. Der Trivialname lautet Caprylaldehyd.

Darstellung[Bearbeiten]

Octanal lässt sich durch Hydroformylierung von 1-Hepten oder durch Oxidation von 1-Octanol synthetisieren.

Verwendung[Bearbeiten]

Octanal ist in Farben und Lacken enthalten. Es ist Ausgangsstoff für synthetische Duftstoffe wie Rosenöl oder Zitronenöl

Sicherheitshinweise[Bearbeiten]

Einatmen, Verschlucken oder Aufnahme über die Haut kann zu Gesundheitsschäden führen. Reizt die Augen, Atmungsorgane und die Haut.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i Eintrag zu CAS-Nr. 124-13-0 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 24.03.2013 (JavaScript erforderlich).
  2. David R. Lide (Hrsg.): CRC Handbook of Chemistry and Physics. 90. Auflage. (Internet Version: 2010), CRC Press/Taylor and Francis, Boca Raton, FL, Physical Constants of Organic Compounds, S. 3-402.
  3. Seit dem 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.