Oleksij Masikin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oleksij Masikin Boxer
Daten
Geburtsname Oleksij Masikin
Gewichtsklasse Schwergewicht
Nationalität UkraineUkraine Ukraine
Geburtstag 16. Februar 1975
Geburtsort Charkiw
Größe 1,96 m
Kampfstatistik
Kämpfe 25
Siege 14
K.-o.-Siege 4
Niederlagen 9
Unentschieden 2

Oleksij Masikin, (ukrainisch Олексій Мазікін; * 16. Februar 1975 in Charkiw) ist ein ukrainischer Schwergewichtsboxer.

Amateur[Bearbeiten]

Masikin war ein recht erfolgreicher Amateur. Im Jahr 2000 nahm er an den Olympischen Spielen in Sydney teil, schlug den neuseeländischen Vertreter, unterlag aber in der zweiten Runde dem späteren Sieger und Rechtsausleger Audley Harrison nach Punkten.

2001 bei den Amateurweltmeisterschaften in Belfast erzielte er sein bestes Resultat und schlug unter anderem den Kubaner Pedro Carrión, verlor aber im Finale vorzeitig gegen den späteren Profiweltmeister Ruslan Chagayev. Bei den Goodwill Games im gleichen Jahr in Brisbane verlor er gegen Alexander Powetkin und Carrión.

Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen unterlag Masikin in der zweiten Runde dem italienischen Rechtsausleger Roberto Cammarelle.

Profi[Bearbeiten]

Oleksij Masikin wurde 2005 Profi in Hamburg, konnte aber die hohen Erwartungen nicht erfüllen. Sein Hauptproblem in seinen Kämpfen war dabei seine mangelnde Schlagkraft, er sah teils auch nicht voll austrainiert aus. Er besiegte zwar am 15. November 2005 den bis dahin in zehn Kämpfen ungeschlagenen Waleri Tschetschenjew, am 22. August 2006 verlor er jedoch gegen seinen Landsmann Taras Bidenko knapp nach Punkten, seine erste Niederlage als Profi.

Im Kampf am 16. Juni 2007 gegen den kubanischen Amateurweltmeister und Olympiasieger Odlanier Solís, der gegen ihn seinen zweiten Profikampf bestritt, ging Masikin gleich in der ersten Runde k.o.

Nach zwei Siegen im Jahr 2007, boxte Masikin gegen Konstantin Airich am 14. März 2008 Unentschieden.

Am 31. August 2008 besiegte Masikin den vorher ungeschlagenen Artur Marabyan. Die Punktrichter werteten 119:108, 120:107 und 119:108 und Marabyan ging in der vierten Runde zu Boden. Damit sicherte sich Masikin den Interim WBO Asia Pacific Titel im Schwergewicht.

Weblinks[Bearbeiten]