Olga Dawidowna Kamenewa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olga Dawidowna Kamenewa

Olga Dawidowna Kamenewa (russisch Ольга Давидовна Каменева, geborene Bronstein; * 1883; † 11. September 1941 in Orjol, Sowjetunion) war eine Führerin der russischen revolutionären Bewegung, die Schwester von Leo Trotzki und Ehefrau von Lew Kamenew.

Biografie[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Nach der Oktoberrevolution arbeitete sie im Volkskommissariat für Kultur und Theater und verfolgte dort sehr aktiv eine Politik der Bolschewisierung und Radikalisierung. Auf Betreiben von Anatoli Lunatscharski, einem Befürworter einer gemäßigteren Kulturpolitik, und mit Zustimmung von Lenin wurde sie aus diesem Amt im Jahr 1920 entlassen.

Bis Ende der 1920er Jahre pflegte sie inoffizielle diplomatische Kontakte zwischen der Sowjetunion und den westlichen Ländern, und ersuchte hierbei unter anderem um wirtschaftliche Hilfe des Westens bei der Bekämpfung der Hungersnot in der Wolga-Region.

Nach Trotzki und Kamenew verlor auch sie bis 1927 alle Posten in der Partei. Im Jahr 1935 wurde sie, nach der Verurteilung ihres von ihr getrennt lebenden Mannes, und Grigori Sinowjew gemeinsam mit ihren Söhnen ebenfalls verhaftet und bis September 1941 im Zentralgefängnis von Orjol inhaftiert.

Olga Kamenewa wurde am 11. September 1941 in der Nähe von Orjol, im Medwedew-Wald, bei einer Massenexekution des NKWD erschossen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Kapitel eins von Leo Trotzkis Autobiographie My Life, Charles Schribner 's Sons, New York 1930.
  • Robert Leach, Victor Borovsky: Eine Geschichte des russischen Theaters. Cambridge University Press, 1999, ISBN 0-521-43220-0, S. 303.
  • Elizabeth A. Wood: The Baba and the Comrade: Gender and Politics in Revolutionary Russia. Indiana University Press, 1997, ISBN 0-253-21430-0, S. 80–81.
  • James Robert Constantine (Hrsg.): Gentle Rebel: Letters of Eugene V. Debs. University of Illinois, 1995, ISBN 0-252-06324-4, S. 223-224.
  • Margaret A. Trott in William H. Schneider (Hrsg.): Rockefeller philanthropy and modern biomedicine : international initiatives from World War I to the Cold War. Indiana University Press, Bloomington, IN 2002, ISBN 0-253-34151-5, S. 148.
  • Elisabeth Kehoe: The titled Americans: three American sisters and the British aristocratic world into which they married. Atlantic Monthly Press, New York 2004, ISBN 0-87113-924-3, S. 325.
  • Robert Conquest: The great terror: a reassessment. Oxford University Press, New York 1990, ISBN 0-19-507132-8, S. 76.
  • Michael Parrish: The lesser terror: Soviet state security 1939-1953. Praeger Publishers, Westport, CT 1996, ISBN 0-275-95113-8, S. 69.