Erschießung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Erschießung, im militärischen Bereich früher[1] auch als Füsillade (von frz. fusil = Gewehr) bezeichnet, ist die Hinrichtung eines Gefangenen bzw. Vollstreckung eines Todesurteils durch den Gebrauch von Schusswaffen. Im Jargon heißt es an die Wand stellen.

Methoden[Bearbeiten]

Nachgestellte Erschießung, 1898

Als Methode der Hinrichtung wurde und wird Erschießen auf mehrere Weisen durchgeführt.

Erschießung durch Peloton[Bearbeiten]

Meist wird der Todeskandidat an eine Mauer gestellt oder an einen Pfahl gebunden. Oft verbindet man ihm auch die Augen, aber mancher lehnt dies auch ab. Offizielle Erschießungen werden von mehreren Schützen durchgeführt (Peloton).

Oft werden einige Gewehre des Pelotons mit Platzpatronen an Stelle von scharfer Munition geladen. Dies soll das Gewissen der Schützen erleichtern, da sie sich nicht sicher sein können, einen tödlichen Schuss abzugeben.[2][3]

Oft wird den Exekutierten im Anschluss an die Salve des Pelotons noch aus sehr kurzer Entfernung ein so genannter „Gnadenschuss“ gegeben, bei dem im Normalfall sofort der Tod eintritt.

Erschießungen in dieser Form gelten nach dem soldatischen Ehrenkodex als „ehrenvoll“, weshalb man sie Kriegsverbrechern, oft auch Spionen, gewöhnlich verweigert. Als Hinrichtungsart für gegen Zivilisten verhängte Todesurteile sind sie selten; sie wurden in Kriegszeiten nach Militärstrafrecht und nach Standrecht durchgeführt. Eine Ausnahme von dieser Regel stellt die Praxis in Bayern zwischen dem 12. Juli 1919 und dem 1. April 1924 dar. In dieser Periode wurden sämtliche durch die Volksgerichte verhängten Todesurteile – auch solche wegen krimineller Verbrechen – durch Pelotons des Militärs oder der Landespolizei vollstreckt.

Genickschuss[Bearbeiten]

Eine weitere Art des Erschießens ist der Genickschuss, wobei eine Feuerwaffe direkt an das Genick des Verurteilten gehalten wird. Eine ähnliche Methode der Erschießung wurde in deutschen Konzentrationslagern in so genannten Genickschussanlagen durchgeführt. Auch heute noch wird z. B. in Weißrussland mit dem Genickschuss hingerichtet.[4]

Anwendung[Bearbeiten]

Erschießen als Hinrichtungsmethode ist in weiten Teilen der Welt verbreitet.

Vereinigte Staaten[Bearbeiten]

Der US-Bundesstaat Utah räumte das Erschießen neben der Giftspritze als eine Methode zur Ausführung der Todesstrafe bis 2004 als Alternative ein. Der Verurteilte konnte zwischen den beiden Arten wählen. Nunmehr darf die Hinrichtung durch Erschießung nur noch von denjenigen Tätern ausgewählt werden, die vor dem Stichtag des Jahres 2004 verurteilt wurden. Gary Gilmore, der erste Verurteilte, der nach dem kurzzeitigen Aussetzen der Todesstrafe in den Vereinigten Staaten 1977 hingerichtet wurde, wurde erschossen. Im Jahr 1996 wählte John Albert Taylor diese Methode. Zuletzt entschied sich Ronnie Lee Gardner 2010 gegen die Giftspritze und wurde am 18. Juni des Jahres um 00:00 Uhr Ortszeit im Staatsgefängnis Utah durch Erschießung hingerichtet. Dies war ihm möglich, da er vor besagtem Stichtag verurteilt worden war.[5] Heute erlaubt außer Utah nur noch Oklahoma diese Hinrichtungsart, allerdings nur, falls die Hinrichtung durch die Giftspritze aus irgendwelchen Gründen nicht möglich sein sollte. Die Verwendung dieser Hinrichtungsmethode in Utah, und früher auch im nördlich angrenzenden Idaho, erklärte sich aus der früheren mormonischen Tradition der sogenannten „Blutsühne“ (blood atonement), nach der auch schwerste Verbrechen als gesühnt und hier auf Erden bereinigt galten (so dass der Verbrecher im Leben nach dem Tod keine weitere Strafe dafür zu befürchten hatte), wenn er dem Vergießen seines eigenen Blutes zustimmte.

DDR[Bearbeiten]

Der unerwartete Nahschuss war von 1968 bis zur gesetzlichen Abschaffung der Todesstrafe im Jahr 1987 die einzige Hinrichtungsmethode in der DDR. Zunächst wurden seit 1952 Todesurteile überwiegend durch das Fallbeil vollstreckt. Seit 1968 wurden alle Exekutionen durch den sogenannten „Nahschuss ins Hinterhaupt“ vollzogen, dies geschah in der Zentralen Hinrichtungsstätte der DDR im Gebäude der Justizvollzugsanstalt Leipzig. Die Erschießung des Sexualstraftäters und mehrfachen Kindermörders Erwin Hagedorn am 15. September 1972 war die letzte Hinrichtung eines Zivilisten in der DDR. Am 26. Juni 1981 wurde gegen den Hauptmann der Staatssicherheit Werner Teske wegen Spionage das letzte Todesurteil in der DDR vollstreckt. Die Leichen der Hingerichteten wurden unter größter Geheimhaltung zum nahe gelegenen Südfriedhof gebracht und anonym verbrannt. In den Krematoriumsbüchern stehen keine Namen, sondern lediglich der Vermerk „Anatomie“. Die Asche wurde anonym begraben.[6]

Medizinische Betrachtung[Bearbeiten]

Computertomographie einer tödlichen Kopfschussverletzung

Je nach der Körperregion, in welche das Geschoss eindringt, stirbt der Erschossene an Herzbeuteltamponade oder Hämatothorax, einer vasovagalen Synkope, einer Schocksituation, an Verbluten oder an einer totalen Depolarisation der Hirnnerven. Die Wundballistik ist eine Fachdisziplin der Forensik, welche unter anderem vorstehende Umstände genauer untersucht.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Burkhard Müller-Ullrich: "Vollpfosten" und "Shitstorm" gehören zum deutschen Sprachschatz. Auf: dradio.de am 3. Juli 2013
  2. Procedure for Military Executions, Department of the Army, US War Office, 1947 - siehe http://www.loc.gov/rr/frd/Military_Law/pdf/procedure_dec-1947.pdf
  3. How and why Gardner was shot, Kathryn Westcott, BBC News, - siehe http://www.bbc.co.uk/news/10254279
  4. http://www.stern.de/panorama/anschlag-in-minsk-gericht-verhaengt-todesstrafe-gegen-metro-attentaeter-1757177.html Abgerufen am 30. November 2011.
  5. http://www.tagesschau.de/tagesschau/artikel/hinrichtung102 (Die [url=http://www.tagesschau.de/tagesschau/artikel/hinrichtung102 ursprüngliche Seite] ist nicht mehr abrufbar.)[1] [url=http://www.tagesschau.de/tagesschau/artikel/hinrichtung102] Vorlage:Toter Link/ → Erläuterung
  6. Hinrichtungen in Leipzig. Auf: runde-ecke-leipzig.de

Weblinks[Bearbeiten]