Olympus OM-D E-M1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympus OM-D E-M1
Olympus OM-D E-M1- 20131118.jpg
Typ: Digitale spiegellose Systemkamera
Objektivanschluss: Micro-Four-Thirds
Bildsensor: Live MOS
Sensorgröße: Micro-Four-Thirds (17,3 mm × 13,0 mm)
Auflösung: 16,3 Megapixel (JPEG), 16,8 Megapixel (ORF)
Bildgröße: 4608 × 3456 Pixel (JPEG)
Formatfaktor: 2
Seitenverhältnis: 4:3
Dateiformate: JPEG, ORF (Rohdatenformat)
ISO-Empfindlichkeit: bis ISO 25600
Sucher: Elektronischer Sucher mit 2,36 Millionen Bildpunkten
Bildfeld: 100 %
Vergrößerung: 1,48
Sucheranzeige: Live-View mit allen Kameraparametern und Menüeinstellungen
Bildschirm: Berührungsempfindlicher, klappbarer Farbmonitor (LCD)
Größe: 7,6 Zentimeter (3“)
Auflösung: 1 037 000 Punkte
Betriebsarten: Einzelbild, Serienaufnahmen, Selbstauslöser
Bildfrequenz: bis 10 Bilder/s
Autofokus (AF): Kontrastmessung mit Bildsensor
AF-Messfelder: 81 Felder Kontrast-AF, 37 Felder Phasenkontrast-AF, Gesichtserkennung, Augenerkennung
AF-Betriebsarten: S-AF, C-AF, MF, S-AF+MF, C-AF-TR (Tracking)
Belichtungsmessung: Mehrfeldmessung (324 Zonen), Selektivmessung, mittenbetonte Integralmessung
Regelung: Manuell, Zeit-, Blenden- oder Programmautomatik
Korrektur: ± 5 EV
Verschluss: Schlitzverschluss
Verschlusszeiten: 60 s bis 1/8000 s, BULB, TIME
Blitzsteuerung: TTL
Blitzanschluss: Standard-ISO-Normschuh, Synchronbuchse
Synchronisation: 1. oder 2. Vorhang, min. Zeit 1/320 s
Belichtungskorrektur: ± 3 EV
Farbraum: sRGB, AdobeRGB
Weißabgleich: Automatisch, 7 Voreinstellungen, 2 Benutzereinstellungen, Sofortmessung
Speichermedien: SD, SDHC, SDXC (1 Schacht)
Datenschnittstelle: USB (spezielle Norm)
Videoschnittstelle: Mini-HDMI
Stromversorgung: Lithium-Ionen-Akku BLN-1
Gehäuse: Magnesiumlegierung, staub- und spritzwasserfest
Abmessungen: 130,4 × 93,5 × 63,1 mm
Gewicht: 497 Gramm (mit Akku und Speicherkarte)
Ergänzungen: TruePic-VII-Prozessor, 5-Achsen-Bildstabilisierung im Kameragehäuse, Funktionstasten individuell belegbar, 2-Achsen-Wasserwaage integriert, 2 HDR-Modi, 37 Sensoren für Phasenkontrast-AF-Messung im Bildsensor integriert, eingebautes WLAN mit voller Steuermöglichkeit über Smartphones

Die Olympus OM-D E-M1 ist eine spiegellose Systemkamera des Herstellers Olympus für das Micro-Four-Thirds-System. Sie löst als Nachfolger der Olympus E-5 das Four-Thirds-System ab[1] und ist seit Oktober 2013 im europäischen Handel erhältlich.

Funktionen[Bearbeiten]

Beispiel für Live Composit: Lichtspuren von Scheinwerfern und Rückleuchten fahrender Autos sowie Sternenspuren durch Bewegung der Erde. 20s Grundbelichtung welche ca. 250 mal wiederholt wurde.

Die E-M1 verfügt über ein eingebautes W-LAN-Modul, das sich mit der speziellen Olympus-App namens OI.Share auf einem Android- oder Apple-iOS-Smartphone oder -Tablet verbinden kann. Dadurch wird es möglich, das aktuelle Sucherbild auf dem Endgerät zu betrachten und die Kamera vollständig von dort aus zu steuern.

Im Live-View-Modus verfügt die Kamera auch vor der Aufnahme sowohl auf dem Bildschirm als auch im elektronischen Sucher über Hilfsmittel wie eine Softwarelupe, Fokus-Peaking, Gesichtserkennung, elektronische Wasserwaage und ein Histogramm für die Anzeige der Verteilung von Helligkeitswerten.[2]

Am 15. September 2014 wurde die Firmware-Version 2.0 vorgestellt, die den Funktionsumfang erweitert.[3] Neben einer auf das JPEG-Bild wirkenden Entzerrung stürzender Linien (Keystone-Korrektur) wurde das im März 2014 mit der OM-D E-M10 vorgestellte Live Composit nun auch mit der E-M1 möglich. Hierbei kann eine Grundbelichtung beliebig oft wiederholt werden, wobei nur hellere Bildinformationen der Grundbelichtung hinzugefügt werden, was beispielsweise die Startrail-Fotografie vereinfacht. Darüber hinaus bietet die E-M1 nun auch die kabelgebundene Fernsteuerung mittels eines Windows- oder Mac-OS-X-Computers und der kostenlos herunterladbaren Software Olympus Capture.[4] Als weitere Neuerung übernimmt die E-M1 von der im September 2014 eingeführten PEN E-PL7 zusätzliche Vintage Art-Filter und eine sehr frei konfigurierbare Colorkey-Funktion.

Kompatibilität zu Four-Thirds-Objektiven[Bearbeiten]

Über einen Adapter, der das Auflagemaß angleicht, waren Four-Thirds-Objektive des E-Systems auch an andere spiegellose Micro-Four-Thirds-Kameras schon ansetzbar, boten jedoch (mit wenigen Ausnahmen) dabei keinen zufriedenstellenden Autofokus, da die Optiken auf Phasenkontrastmessung angewiesen sind, bisherige spiegellose Kameras jedoch systembedingt nur Kontrastkantenmessung ermöglichen. Bei der E-M1 sind erstmals direkt in den Bildsensor 37 Phasenkontrastsensoren integriert (die wenigen dafür ausfallenden Bildpixel werden von der Kamera durch Interpolation ergänzt), schneller Autofokus mit den E-System-Objektiven ist damit gegeben. Die Messmethode wird von der Kamera automatisch auf das jeweils angesetzte Objektiv angepasst.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Olympus blends E-M5 and E-5 to create OM-D E-M1 flagship ILC. Abgerufen am 26. Januar 2014 (englisch).
  2. Technische Daten, olympus.de, abgerufen am 25. März 2014
  3. Firmware 2.0,olympus.de, abgerufen am 19. Oktober 2014
  4. Olympus Capture Download auf Olympus.de, abgerufen am 20. Oktober 2014