Omegle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Omegle
Omegle.png
omegle.com
Motto Talk to Strangers!
Beschreibung 1-on-1 Chat
Registrierung Nein
Sprachen Englisch
Urheber Leif K-Brooks
Erschienen 25. März 2009
Status Online

Omegle ist eine Website zum Chat mit einem zufällig ausgewählten, anonymen Chatpartner. Sie ging am 25. März 2009 online und wurde vom damals 18-jährigen Leif K-Brooks aus Brattleboro, Vermont, USA erstellt. Der Name Omegle leitet sich vom griechischen Buchstaben Omega (Ω) ab. Dieses Zeichen ist auch im Logo zu sehen.

Aktuell (August 2012) verzeichnet die Seite täglich 20.000 bis 40.000 gleichzeitig aktive Benutzer, die meisten davon aus den Vereinigten Staaten.

Funktionsweise[Bearbeiten]

Omegle verbindet zufällig zwei Nutzer in einen „One-on-One“-Chat. Sie stehen sich dann anonym mit den Bezeichnungen „You“ (Du) und „Stranger“ (Fremder) gegenüber.[1] Beide Seiten können jederzeit die Verbindung mit dem Chatpartner trennen.

Geschichte und Gegenwart[Bearbeiten]

Rund 100 Menschen waren beim Start des Dienstes gleichzeitig online. Im April 2009 waren bis zu 3000 Nutzer gleichzeitig online und die Seite wies 150.000 Hits pro Tag auf,[2] im April 2010 waren bereits über 6000 Nutzer gleichzeitig online.

Besondere Merkmale der Seite sind die vorgeschriebenen Chatnamen „You“ und „Stranger“, der Slogan „Talk to Strangers“ und die Abschlussnachricht „Your conversational partner has disconnected“ am Ende eines Chats.[3]

Omegle gehört zu den sogenannten anonymen oder auch 1-on-1-Chats. Ähnliche Ansätze gab es in den frühen 1990ern auch bei AOL.[4]

Es gibt keine Einschränkungen bezüglich Alter oder Interessens- und Meinungsgruppen. Einen Filter gegen vulgäre und obszöne Ausdrücke gibt es nicht. In einem Blog über Sicherheit im Internet kritisierte der Autor: „Bei meinem ersten Besuch wurde mir Crack angeboten und mit einer Vielzahl an F-Wörtern geflucht“.[5] Die BBC News wiesen darauf hin, dass Omegle aufgrund von Beleidigungen keine Seite für jüngere Benutzer sei.[6]

Auf der Startseite wird der Besucher darauf hingewiesen, dass Kinder unter 13 Jahren die Seite nicht benutzen sollten und Jugendliche unter 18 Jahren ihre Erziehungsberechtigten um Erlaubnis fragen sollten. Zudem wird empfohlen, sich nicht unangemessen zu verhalten und zu verstehen, dass menschliches Verhalten nicht kontrollierbar ist, aber betont, dass man trotzalledem auf Gesprächspartner treffen könnte, die sich unangemessen verhalten. Omegle vertraut dabei auf die Eigenverantwortung des Benutzers, das Gespräch zu beenden, wenn er sich unwohl fühlt.

Die Marke Omegle ist in der Schweiz hinterlegt.[7]

Chatmöglichkeiten[Bearbeiten]

Anfangs gab es nur einen Textchat, der später um einen Videochat-Modus erweitert wurde. Seit neuestem existiert auch ein sogenannter „Spy-Mode-Chat“. Im Spy-Mode-Chat wird von einer dritten Person eine Frage gestellt, über die die anderen beiden diskutieren können. Der Fragende kann dabei nur mitlesen, aber nicht schreiben. Umgekehrt ist es auch möglich, mit einem Fremden über eine von einem anderen Fremden gestellte Frage zu diskutieren.

Auch eine Funktion, die Menschen mit gemeinsamen Interessen verbindet wurde hinzugefügt. Dafür muss man einfach seine Interessen o. ä. eingeben und man wird gleich mit anderen Chattern verbunden, die gleiche bzw. ähnliche Interessen haben. Man kann auch seine „Likes“ aus Facebook verwenden.

Verbreitung[Bearbeiten]

Zurzeit gibt es täglich ungefähr eine halbe Million Besucher. Somit ist die Seite omegle.com gemäß dem Alexa Rank weltweit auf Rang 3.129 (Stand: 9. Januar 2014) der beliebtesten Internetseiten.[8]

Ähnliche Dienste[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Austin Keenan: Omegle: Chat with Complete Strangers. Abgerufen am 9. Januar 2014 (englisch).
  2. Douglas Quenqua: Tired of Old Web Friends? A New Site Promises Strangers. The New York Times. 26. April 2009. Abgerufen am 27. Januar 2011.
  3. Owen Thomas: Omegle! This Teenager Wants You to Chat with a Stranger. Gawker. 31. März 2009. Abgerufen am 27. Januar 2011.
  4. http://www.switched.com/2009/04/02/omegle-com-lets-you-anonymously-mess-with-complete-strangers?icid=sphere_blogsmith_inpage_engadget
  5. http://www.noparentleftbehind.net/2009/03/omegle-chat-with-complete-strangers/
  6. http://news.bbc.co.uk/1/hi/programmes/click_online/8114672.stm
  7. Markeneinträge in der Datenbank SwissReg des Eidgenössischen Instituts für Geistiges Eigentum
  8. Alexa-Statistik von omegle.com. Abgerufen am 9. Januar 2014 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]