Ondioline

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Ondioline ist ein monophones Musikinstrument, das auf einer Elektronenröhre basiert. Es besteht aus einem Oszillator und einer kleinen Klaviatur mit drei Oktaven. Das Tasteninstrument gilt als Vorläufer des heutigen Synthesizers.

Mit der Ondioline können komplexe Frequenzen mittels mehrerer Filter erzeugt und manuell weiter verändert werden. Die Lautstärke wurde mit einem Kniehebel gesteuert.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste Ondioline wurde 1938 von Georges Jenny während seiner Tuberkulosebehandlung entworfen und in seinem Unternehmen Les Ondes Georges Jenny (später bekannt als La Musique Electronique) in Paris bis zu seinem Tod 1976 produziert und weiterentwickelt. Die Instrumente wurden von Jenny selber gebaut oder als Baukasten vertrieben. Alleine in den USA wurden letztlich über 1.000 Ondiolinen verkauft. Um die Produktionskosten so gering wie möglich zu halten und die Instrumente für etwa 400 Dollar verkaufen zu können, wurden oftmals Bauteile von minderer Qualität verwendet, woraufhin die Geräte permanent gewartet werden mussten oder nach wenigen Jahren nicht mehr einsatzfähig waren.

Populär wurde die Ondioline besonders in Europa und dort häufig bei Filmmusik sowie im Theater und in Cabarets. In Deutschland wurde sie unter dem Namen Piaonoline und in den Niederlanden als Orcheline vermarktet. Weitere Bekanntheit erlangte das Instrument auf der Weltausstellung 1958 in Brüssel. Dort wurde die Ondioline auf dem Atomium gespielt.

Besonders der Musiker Jean-Jacques Perrey erlangte als Vorführer der Ondioline große Erfolge und gilt somit als Pionier der elektronischen Musik.

Weblinks[Bearbeiten]