One Touch of Venus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mary Martin spielte 1943 die Hauptrolle in dem Broadway-Musical im New Yorker Imperial Theatre

One Touch of Venus ist ein Musical von Kurt Weill (Musik) und Ogden Nash (Liedtexte). Das Buch stammt von S. J. Perelman und Ogden Nash nach der vom Pygmalion-Stoff inspirierten Erzählung The Tinted Venus von F. Anstey (Pseudonym von Thomas Anstey Guthrie(en)). Die Uraufführung fand am 7. Oktober 1943 im Imperial Theatre(en) in New York statt. Regie führte Elia Kazan, die Rolle der Venus wurde von Mary Martin gespielt. Das Musical war mit 567 Aufführungen Weills erfolgreichste Broadway-Show.

One Touch of Venus (Ein Hauch von Venus) hatte seine deutschsprachige Erstaufführung am 17. Juni 1994 im Meininger Theater, in einer Übersetzung von Richard Emanuel Weihe.

Handlung[Bearbeiten]

Als der Friseur Rodney Hatch auf gewerblichem Hausbesuch bei dem Kunstsammler und Kunstakademie-Präsidenten Whitelaw Savory ist, schwärmt ihm dieser von seiner Neuerwerbung, einer griechisch-antiken Venus-Statue, vor.

In einem unbeobachteten Moment steckt Rodney der Statue den eigentlich für seine Verlobte Gloria gedachten Verlobungsring an, wodurch die Venus-Statue zum Leben erwacht. Sie verliebt sich sogleich in den erstbesten Anwesenden, in Rodney. Der versucht vergebens, vor der liebestollen Venus zu fliehen –- die Verwicklungen beginnen: Das Verschwinden der Statue wird Rodney als Diebstahl angelastet, Venus verfrachtet Gloria, ihre Konkurrentin in Liebessachen, an den Nordpol, woraufhin Rodney unter Mordverdacht und ins Gefängnis gerät. Von dort wird er durch Venus befreit, verbringt eine Liebesnacht mit ihr und wird schließlich von der zurück gezauberten Gloria verlassen.

Nun, wo Rodney frei und selber bis über beide Ohren verliebt ist, kommen Venus Zweifel, ob ihr wohl an der Seite dieses Mannes ein göttliches Leben vergönnt sein könne. So kehrt sie auf ihr Podest zurück und wird wieder zu Marmor.

Bekannte Musiknummern[Bearbeiten]

Verfilmung[Bearbeiten]

Die gleichnamige Verfilmung von 1948 von William A. Seiter mit Ava Gardner basiert auf dem Musical und wurde musikalisch von Ann Ronell eingerichtet.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]