Ongota (Sprache)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ongota
iifa ʕongota

Gesprochen in

Äthiopien
Sprecher 8 (2003)
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache von nirgendwo Amtssprache
Sprachcodes
ISO 639-1:

-

ISO 639-2:

afa

ISO 639-3:

bxe

Ongota (Fremdbezeichnung Birale/Birayle) ist eine sterbende Sprache im südwestlichen Äthiopien. Es ist die traditionelle Sprache der Ongota, die meisten Mitglieder dieses Volkes haben jedoch inzwischen das Ts'amakko angenommen; 2003 wurde das Ongota nur noch von acht Personen gesprochen. Die Klassifikation des Ongota ist ungesichert, nach Harold C. Fleming stellt es einen eigenen Zweig der afroasiatischen Sprachen dar, nach Savà und Tosco 2003 ist es eine ostkuschitische Sprache mit nilo-saharanischem Substrat. Ongota besitzt postglottalisierte sowie pharyngale Konsonanten; die Morphologie ist offenbar hauptsächlich agglutinierend. Verben werden durch präfigierte Pronomina konjugiert: (kaata) ka-c'ak „ich aß/esse/werde essen“ (wörtlich: „(Ich) ich-essen“), Aspekte oder Tempora können synthetisch durch die Lage des Tons oder analytisch gebildet werden. Substantive kennen mehrere durch Suffixe ausgedrückte Kasus.

Literatur[Bearbeiten]

  • Harold C. Fleming: Ongota Lexicon: English-Ongota. In: Mother Tongue, VII (2002), S. 39-65.
  • Harold C. Fleming: Ongota: A Decisive Language in African Prehistory. Harrassowitz, Wiesbaden 2006. ISBN 3-447-05124-8
  • Harold C. Fleming u.a.: Ongota (or) Birale: a moribund language of Gemu-Gofa (Ethiopia). In: Journal of Afroasiatic Languages, Vol. 3, Nr. 3 (1992), S. 181-225.
  •  Graziano Savà, Mauro Tosco: A sketch of Ongota, a dying language of southwest Ethiopia. In: Studies in African Linguistics. 29.2, 2000, S. 59-136 (http://grazianosava.altervista.org/grazianosava/Publications_files/Sketch%20of%20Ongota.pdf).
  • Graziano Savà, Mauro Tosco: The classification of Ongota. In: Lionel Bender u.A. (Hrsg): Selected comparative-historical Afrasian linguistic studies. LINCOM Europa, München 2003.

Weblinks[Bearbeiten]