Opposition (Astronomie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Konjunktionen

Als Opposition bezeichnet man in der Astronomie den Aspekt, bei dem sich zwei Himmelskörper von der Erde aus betrachtet im Winkelabstand (Elongation) von 180 Grad zueinander befinden. Im Regelfall interessiert dabei nur die Opposition eines Himmelskörpers gegenüber der Sonne (als zweitem Himmelskörper), weil ersterer dann die ganze Nacht über am Himmel zu sehen ist und um Mitternacht am höchsten über dem Horizont steht.

Steht etwa der Mond in Opposition zur Sonne, so haben wir Vollmond. Himmelskörper, die wie die unteren Planeten Merkur und Venus innerhalb der Erdbahn die Sonne umlaufen, können dagegen nie in Opposition zur Sonne kommen und sind daher stets nur am Abend- oder Morgenhimmel, nicht aber während der ganzen Nacht zu sehen.

Zeitnah zur Opposition eines Himmelskörpers in Bezug auf die Sonne wird regelmäßig der geringste Erdabstand erreicht, was für erdgebundene Beobachtungen natürlich von Vorteil ist. Wegen der Exzentrizität der Planetenbahnen allerdings wird dieser geringste Erdabstand häufig nicht exakt zum Oppositionszeitpunkt erreicht, die auftretende Differenz von wenigen Tagen ist aber im Regelfall ohne praktische Bedeutung.

Stehen zwei Himmelskörper fast zur gleichen Zeit in Opposition zur Sonne, so kann es wegen der scheinbaren Schleifenbahnen (Oppositionsschleife) der beteiligten Himmelskörper zu einer so genannten dreifachen Konjunktion kommen. Hierbei begegnen sich die beiden Himmelskörper dreimal im zeitlichen Abstand von nur wenigen Monaten.

Sonderformen der Opposition

Siehe auch[Bearbeiten]