Ech Cheliff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Orléansville)
Wechseln zu: Navigation, Suche
الشلف
Ech Cheliff
Ech Cheliff (Algerien)
Red pog.svg
Koordinaten 36° 10′ N, 1° 20′ O36.1666666666671.3333333333333Koordinaten: 36° 10′ N, 1° 20′ O
Basisdaten
Staat Algerien

Provinz

Chlef
Einwohner 235.000 (2005)

Ech Cheliff (auch Ech-Cheliff, El-Asnam, El Asnam, früher frz. Orléansville; arabisch ‏الشلف‎ asch-Schalif, DMG aš-Šalif oder ‏الأصنام‎ al-Asnām, DMG al-Aṣnām) ist eine Stadt im Norden Algeriens mit etwa 235.000 (2005) Einwohnern. Sie liegt in der Provinz Chlef, deren Hauptstadt sie ist.

Die Universitätsstadt bildet das Zentrum einer reichen Region, in der intensiv Landwirtschaft betrieben wird.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Römer gründeten Ech Cheliff als Siedlung namens Castellum Tingitanum. 1843 entdeckten sie die Franzosen und machten sie zu einem militärischen Außenposten. Der Name war Orléansville. Ein Erdbeben zerstörte die Stadt 1954. Zehn Jahre später, 1964, wurde sie im Zuge der Unabhängigkeit Algeriens in El Asnam umbenannt. Etwa 5000 Menschen starben 1980 bei einem erneuten Erdbeben mit der Stärke 7.3 auf der Richterskala. Ein Jahr danach benannte man die Stadt um in Ech Cheliff, um die Assoziation mit der Naturkatastrophe zu vermeiden. Es starben beim Erdbeben 1980 20.000 Menschen[1]. El Asnam wurde bei dem Erdbeben 1980 fast komplett zerstört und an anderer Stelle, unweit des alten Stadtzentrums neu wieder aufgebaut.

Partnerstädte[Bearbeiten]

  • seit 1983: Skopje, Mazedonien

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Töchter und Söhne der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Naturkatastrophen in Algerien