Großstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Großstädte sind nach einer Begriffsbestimmung der Internationalen Statistikkonferenz von 1887 alle Städte mit mindestens 100.000 Einwohnern[1].

Weitere Definitionen[Bearbeiten]

Die weiteren damals getroffenen Definitionen sind die „Landstadt“ mit weniger als 5000 Einwohnern, die „Kleinstadt“ mit unter 20.000 Einwohnern sowie die „Mittelstadt“ mit unter 100.000 Einwohnern. Städte mit mehr als 1.000.000 Einwohnern werden auch als „Millionenstädte“ oder „Metropolen“ und noch größere Agglomerationen manchmal als „Megastädte“ bezeichnet.

Großstädte weltweit[Bearbeiten]

2010 gab es weltweit etwa 4000 Großstädte mit 100.000 Einwohnern und mehr.[2]

Nationales[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

Großstädte in Deutschland

Aktuell (Stand 2012) gibt es in 76 Großstädte in Deutschland, von denen allein 28 (entspricht 37 %) in Nordrhein-Westfalen liegen. Vier sind Millionenstädte, weitere neun haben mehr als eine halbe Million Einwohner. Ende des Jahres 2010 gab es 80 Großstädte und 2006 waren es 82.

Weitere acht Städte in Deutschland (in den heutigen Grenzen) hatten mindestens einmal im 20. oder 21. Jahrhundert mehr als 100.000 Einwohner, sodass es insgesamt 90 Städte gibt, die einmal „Großstadt“ waren. Darüber hinaus gibt es im Gebiet des ehemaligen Deutschen Reichs 17 Großstädte, die heute nicht mehr zu Deutschland gehören.

In Deutschland wird eine Großstadt nach dem Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung weiter unterteilt in eine „Kleinere Großstadt“ mit 100.000 bis 300.000 Einwohnern und eine „Große Großstadt“ mit mehr als 300.000 Einwohnern.[3]

Im Jahr 2006 hatten die damals 82 deutschen Großstädte insgesamt 25.449.822 Einwohner, was bedeutet, dass 30,9 % der deutschen Gesamtbevölkerung (Stand 31. Dezember 2006: 82.315.000 Einwohner[4]) in Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern lebte. 73 Großstädte sind kreisfrei bzw. Stadtkreise. Kreisangehörige Großstädte sind Göttingen (Niedersachsen), Reutlingen (Baden-Württemberg), Recklinghausen, Bergisch Gladbach, Neuss, Paderborn und Moers (alle Nordrhein-Westfalen). Bis auf Moers (Kreis Wesel mit Sitz in Wesel) sind diese Städte Sitz der jeweiligen Kreisverwaltung. Hannover (Niedersachsen), Aachen (Nordrhein-Westfalen) und Saarbrücken (Saarland) sind in einem Kommunalverband besonderer Art eingebunden.

Berlin hat von allen deutschen Großstädten den größten Einwohnerrückgang zu verzeichnen. Die Stadt hatte Ende 1942 rund 4,5 Millionen Einwohner und war damit zu diesem Zeitpunkt nach New York City und London die drittgrößte Stadt der Welt. Mitte 1945 hatte Berlin kriegsbedingt nur noch 2,8 Millionen Einwohner, das entspricht einem Rückgang von 1,7 Millionen oder 38 % innerhalb von drei Jahren. Ende 2008 hatte Berlin etwa 3,4 Millionen Einwohner. Das entspricht gegenüber dem Höchststand von 1942 einem Rückgang von 1,1 Millionen oder 24 %. Damit liegt Berlin mit Stand 2008 weltweit nur noch auf Rang 54, ist aber in der Europäischen Union die nach London zweitgrößte, in Europa fünftgrößte Stadt nach Einwohnerzahl. Leipzig, Dresden, Nürnberg und Duisburg sind die Städte, deren Einwohnerzahl in der Nachkriegszeit mehrmals die Halbmillionengrenze über- oder unterschritten hat.

Österreich[Bearbeiten]

Wien im Jahr 2002

Im dritten Quartal 2008 waren lt. Statistik Austria Wien (1.681.469 Einwohner), Graz (261.540 Einwohner), Linz (189.528 Einwohner), Salzburg (150.378 Einwohner) und Innsbruck (118.902 Einwohner) Großstädte in Österreich.

In diesen fünf Großstädten lebten im Jahr 2008 zusammen 2.393.129 Menschen. 34,9 % der Bevölkerung (3. Quartal 2008: 8.348.233 Einwohner[5]) wohnten in Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern.

Schweiz[Bearbeiten]

Sicht vom Käferberg auf die Innenstadt von Zürich

Nach der Statistik des Schweizer Bundesamts für Statistik (Stand: 31. Dezember 2009)[6] waren Zürich (368.677 Einwohner), Genf (185.958 Einwohner), Basel (166.173 Einwohner), Lausanne (125.885 Einwohner), Bern (123.466 Einwohner) und Winterthur (103.075 Einwohner) Großstädte.

Seit dem 3. Juli 2008 hat Winterthur nach Angaben der Stadtverwaltung 100.000 Einwohner. Erfasst wurden im Gegensatz zur Erhebung des Bundesamtes für Statistik alle Personen mit Wohnsitz in Winterthur, das heißt neben den zivilrechtlich Niedergelassenen auch solche mit Wochenaufenthalt.[7]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Großstadt – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikiquote: Großstadt – Zitate
  • www.wiwo.de Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH (PDF-Datei)

Literatur[Bearbeiten]

  • Häußermann, H. (Hrsg.): Großstadt. Soziologische Stichworte, 2. Auflage, Opladen 2000, ISBN 978-3810027177
  • Schäfer, B., Trippel, K.: Stadtlust. Vom Glück in der Großstadt zu leben, München 2013, ISBN 978-3764504908
  • Simmel, G.: Die Großstadt und das Geistesleben, Frankfurt/Main 2006, ISBN 978-3518068571

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Propositions pour arriver à une comparabilité internationale des ouvrages de recensement, M. Körösi, Bulletin de l'Institut international de statistique, 1887, Band 2, Nummer 1, Seite 212, Zugriff am 10. Mai 2014
  2. Großstädte weltweit auf Mongabay.com
  3. Kommunalprofil Stadt Düren (PDF, 196 kB), S. 2
  4. Statistisches Bundesamt Deutschland: Bevölkerungsstand, abgerufen am 25. Dezember 2007
  5. Einwohnerstatistik auf Statistik.at
  6. Bundesamt für Statistik: Statistik des jährlichen Bevölkerungsstandes (ESPOP)
  7. Stadt Winterthur: Winterthur hat 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner