Osmanisch-Polnische Kriege

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Osmanisch-Polnische Kriege, auch Polnische Türkenkriege, bezeichnet man eine Reihe von Kriegen, die im 17. Jahrhundert zwischen Polen-Litauen und dem Osmanischen Reich stattfanden. Auslöser dieser Kriege waren Gebietsstreitigkeiten um die Donaufürstentümer und Podolien. Die Kriege fanden in dem Zeitraum von 1620 bis 1699 statt, an ihrem Ende stand der Frieden von Karlowitz.

Verlauf[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]