Oulu (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oulun lääni
Wappen Karte
Wappen Lage in Finnland
Basisdaten
Staat: Finnland
Verwaltungssitz: Oulu
Fläche: 61.602 km²[1]
Binnengewässer: 4.863 km²
Einwohner: 469.304 (2009)[2]
Bevölkerungsdichte: 8,3 Einwohner je km²

Die Provinz Oulu (finn. Oulun lääni, schwed. Uleåborgs län) war von 1775 bis 2009 eine Provinz Finnlands. Sie umfasste die Landschaften (maakunta) Nordösterbotten und Kainuu. Die Fläche betrug 61.602 Quadratkilometer, die Einwohnerzahl lag bei rund 470.000 (2009). Verwaltungssitz war die namensgebende Stadt Oulu.

Die Provinz Oulu wurde noch während Finnlands Zugehörigkeit zu Schweden im Jahr 1775 gegründet. Nachdem Finnland 1809 zu einem autonomen Großfürstentum unter russischer Herrschaft geworden war, wurde der finnische Teil Lapplands in die Provinz Oulu eingegliedert. Damit umfasste die Provinz Oulu weit über die Hälfte der Landesfläche Finnlands. Nach der finnischen Unabhängigkeit kam 1922 noch das Gebiet von Petsamo dazu. 1938 verkleinerte sich die Provinz Oulu aber wieder, als sich der nördliche Teil der Provinz Oulu als Provinz Lappland abspaltete. Von der Verwaltungsreform 1997, in der die Anzahl der Provinzen von zwölf auf sechs halbiert wurde, blieb Oulu noch unberührt, zum Jahresbeginn 2010 wurden die Provinzen aber schließlich aufgehoben. Die staatliche Verwaltung des Gebiets wird nun von der Regionalverwaltungsbehörde (aluehallintovirasto) Nordfinnland ausgeübt.

Zur Provinz Oulu gehört der Nordteil der historischen Landschaft Österbotten. Das Wappen der Provinz ist zusammengesetzt aus den Wappen von Österbotten und der Stadt Oulu.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Maanmittauslaitos (Version vom 25. Februar 2009 im Internet Archive) (finnisches Vermessungsamt): Pinta-alat kunnittain 1. 1. 2009.
  2. Tilastokeskus (finnisches Statistikamt): Väkiluku alueittain sekä väestömäärän muutos 31.12.2008.