Nordösterbotten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pohjois-Pohjanmaan maakunta
Wappen Karte
Wappen
Åland Varsinais-Suomi Uusimaa Kymenlaakso Südkarelien Nordkarelien Südsavo Päijät-Häme Kanta-Häme Kainuu Satakunta Pirkanmaa Mittelfinnland Nordsavo Österbotten Mittelösterbotten Südösterbotten Nordösterbotten Lappland Norwegen Schweden Russland Estland SchwedenLage in Finnland
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat: Finnland
Gemeinden: 34
Verwaltungssitz: Oulu
Fläche: 37.413,97 km²
davon Land: 35.504,09 km²
Einwohner: 395.922 (2011)
Bevölkerungsdichte: 11,15 Einwohner je km²

Nordösterbotten (finnisch Pohjois-Pohjanmaa [ˈpɔhjɔi̯sˌpɔhjɑnmɑː] schwedisch Norra Österbotten) ist eine der 19 Landschaften Finnlands. Die Region befindet sich im Norden des Landes und ist der nördliche Teil der historischen Landschaft Österbotten. Sie reicht von der Nordspitze des Bottnischen Meerbusens bis zu der hügeligen Region Koillismaa an der russischen Grenze. Die Fläche von Nordösterbotten beträgt 37.414 km², die Einwohnerzahl liegt bei 395.922 (2011).

Der Hauptort und die mit Abstand größte Stadt in Nordfinnland ist Oulu (142.031 Einwohner) am Bottnischen Meerbusen. Mit ihrer Universität gehört sie zu den führenden Technologiezentren Finnlands. In der modernen Architektur hat sie eine eigene Schule geprägt. Am anderen Ende der Region ist Kuusamo inmitten der weiten Wildnis ein wichtiger Urlaubsort. Der Berg Rukatunturi ist ein beliebtes Skigebiet und die „Bärenrunde“ (Karhunkierros) ist eine der bekanntesten Wanderstrecken in Finnland. Die Nationalparks Oulanka und Syöte liegen zum Teil in Nordösterbotten.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt Oulu wurde 1605 vom schwedischen König Karl IX. an die Stelle eines alten Handelsplatzes gegründet. Von hier aus wurde Teer aus dem weiten, waldreichen Hinterland verschifft, das auf Booten über den Oulu-Fluss in den Hafen von Oulu gebracht wurde.

1958 wurde die Universität Oulu gegründet, ein wesentlicher Grundstein für die Entwicklung der Stadt und des Umlandes zu einem international bedeutsamen Technologiestandort. Die Universität hat 15.830 Studierende (2006).

Wappen[Bearbeiten]

Beschreibung: In Blau sechs (2;2;2) weiße flüchtende Hermeline mit schwarzen Schwanzspitzen.

Gemeinden[Bearbeiten]

In Mittelösterbotten gibt es 34 Gemeinden, von denen 11 den Status einer Stadt haben (fettgedruckt). Einwohnerzahlen zum 31. Juli 2011.[1]

  1. Alavieska (2.770)
  2. Haapajärvi (7.622)
  3. Haapavesi (7.411)
  4. Hailuoto (1.007)
  5. Ii (9.480)
  6. Kalajoki (12.663)
  7. Kärsämäki (2.871)
  8. Kempele (16.054)
  9. Kuusamo (16.425)
  10. Liminka (9.103)
  11. Lumijoki (2.044)
  12. Merijärvi (1.206)
  13. Muhos (8.887)
  14. Nivala (11.105)
  15. Oulainen (7.916)
  1. Oulu (142.031)
  2. Pudasjärvi (8.804)
  3. Pyhäjoki (3.380)
  4. Pyhäjärvi (5.935)
  5. Pyhäntä (1.618)
  6. Raahe (22.619)
  7. Reisjärvi (3.015)
  8. Sievi (5.292)
  9. Siikajoki (5.680)
  10. Siikalatva (6.147)
  11. Taivalkoski (4.422)
  12. Tyrnävä (6.454)
  13. Utajärvi (2.979)
  14. Ylivieska (14.218)

Gemeinden von Nordösterbotten

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Northern Ostrobothnia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Väestörekisterikeskus (finnisches Bevölkerungsregister): Kuntien Asukasluvut Aakkosjärjestyksessä.