PDE-4-Hemmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Phosphodiesterase-4-Hemmer (auch Phosphodiesterase-IV-Hemmer, PDE-4-Hemmer) sind Substanzen, die das Enzym Phosphodiesterase IV hemmen. Die Phosphodiesterase IV baut den second Messenger cAMP ab. PDE-4-Hemmer erhöhen daher die Konzentration von intrazellulärem cAMP. Das Enzym kommt u. a. in der Lunge vor.

Der Prototyp der Phosphodiesterase-4-Hemmer ist Rolipram. PDE-4-Hemmer wirken entzündungshemmend und wurden u.a. in den Anwendungsgebieten COPD, Asthma bronchiale, Depression und Multiple Sklerose untersucht. Bislang wurde jedoch nur ein Wirkstoff als Arzneimittel zugelassen: Roflumilast (Daxas®). Die Entwicklung von Cipamfyllin wurde eingestellt.

Literatur[Bearbeiten]

  • B.M. Gensthaler: PDE-4-Hemmer gegen COPD und Asthma, Pharmazeutische Zeitung 14 (2003)
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!