Massenkonzentration

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Massenkonzentration (Formelzeichen: β oder ρ) ist eine Gehaltsangabe, welche die Masse eines Stoffes i bezogen auf das Volumen eines Stoffgemisches oder einer Lösung angibt. Die Massenkonzentration ist gleich der Dichte, mit der der betreffende Stoff vorliegt.

Massenkonzentration: \rho\mathrm{(i)} = \frac{m\mathrm{(i)}}{V\mathrm{(L\ddot osung)}}

Rechenbeispiel[Bearbeiten]

8,2 mg/l Magnesiumionen (wie es z. B. auf einer Mineralwasserflasche zu finden ist)

Die Massenkonzentration stellt die Masse (hier: 8,2 mg Magnesiumionen) im Verhältnis zum Volumen des gesamten Stoffgemisches dar (hier: ein Liter Mineralwasser) dar.

Zusammenhang mit der Stoffmengenkonzentration[Bearbeiten]

Es besteht folgender Zusammenhang zwischen der Massenkonzentration und der Stoffmengenkonzentration:

\rho_i = c_i \cdot M_i

Dies kann folgendermaßen bewiesen werden:

\rho_i = \frac {m_i}{V} = \frac {n_i \cdot M_i}{V} = \frac {n_i}{V} \cdot M_i = c_i \cdot M_i

Eigenschaften[Bearbeiten]

Die Summe der Massenkonzentrationen[Bearbeiten]

Die Summe der Massenkonzentrationen aller Bestandteile einer Lösung (also auch des Lösungsmittels!) ergibt die Dichte der Lösung, indem man die Summe der Massen der Bestandteile durch das Volumen der Lösung teilt.

\rho = \sum_i  \rho_i \,

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]