Pantherstaaten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die vier Pantherstaaten (gelb) zusammen mit den vier Tigerstaaten (rot)
Bangkok, Hauptstadt Thailands
Jakarta, Hauptstadt Indonesiens
Kuala Lumpur, Hauptstadt Malaysias
Manila, Hauptstadt der Philippinen

Als Pantherstaaten wurden in den 1980er- und 90er-Jahren vier Staaten Indonesien, Malaysia, Thailand und die Philippinen in Südostasien bezeichnet, welche die Chance hatten, den wirtschaftlichen Aufstieg der so genannten Tigerstaaten (Südkorea, Taiwan, Hongkong und Singapur) vom Entwicklungsland zum Industriestaat nachzuahmen.[1] Durch die Asienkrise 1997 wurde dieser Aufstieg massiv abgebremst, keines der vier Länder wurde zum Industriestaat. Der Begriff Pantherstaaten wird daher heute nicht mehr benutzt.

Der wirtschaftliche Aufstieg dieser vier Länder basierte auf einer Aufwertung des japanischen Yen, relativ zum US-Dollar, im Rahmen des Plaza-Abkommens 1985. Um den Wettbewerbsnachteil des starken Yen auszugleichen, verlagerten japanische Unternehmen daraufhin einen Großteil ihrer Produktion in die asiatischen Billiglohnländer. So wurden bis Anfang der 1990er Jahre mehr als 13 Milliarden US-Dollar in den Pantherstaaten investiert.

Durch die Asienkrise 1997 wurde das Wachstum in den Pantherstaaten von 8–10 % auf 5–6 % abgebremst. Dadurch ist beispielsweise der Plan Malaysias, bis ins Jahr 2020 zu den Industriestaaten aufzuschließen, ins Wanken geraten.

Jim O'Neill, Chef-Analyst von Goldman Sachs, veröffentlichte 2005 die Liste der Next Eleven, denen er einen ähnlichen Wirtschaftsaufschwung zutraut wie den BRIC-Staaten. Dazu zählt er mit Indonesien und den Philippinen zwei der ehemaligen Pantherstaaten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cord Arendes, Edgar Wolfrum: "Globale Geschichte des 20. Jahrhunderts", Kohlhammer W. (Sep 2007), p. 157, ISBN 3170189751