Partisanen vom Amur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Partisanen von Amur (auch Durchs Gebirge, durch die Steppe) ist die deutsche Version des russischen Kampfliedes Po dolinam i po wsgorjam (russisch По долинам и по взгорьям).

Geschichte[Bearbeiten]

Das Lied in seiner jetzigen Form handelt vom Kampf der Roten Armee gegen die Provisorische Amur-Regierung unter der Führung des zaristischen Generals Wiktor Moltschanow am Ende des Russischen Bürgerkriegs in den Gebieten um Spassk-Dalni, Wolotschajewka Perwaja und Wladiwostok. Hierbei wird insbesondere der Sturm auf Wolotschajewka (in deutschen Versionen teils falsch als Wolotschajewska) vom 12. Februar 1922 unter Beteiligung der Partisanen besungen.[1]

Der Ursprung des Liedes ist am Anfang des Ersten Weltkrieges zu finden. 1915 schrieb der russische Dichter Wladimir Giljarowski den Text als Marsch der Sibirischen Schützen (russisch Марш Сибирских стрелков).[2] 1918 wurde der Text durch den Dichter Batorin als Marsch des Drosdowski-Regimentes (russisch Марш Дроздовского полка) umgeschrieben. Regimentskommandeur Anton Turkul ließ am 27. Juni 1919 diesen Text durch den Komponisten Dmitri Pokrass in Charkiw vertonen. Bereits am 29. Juni wurde es auf dem Bankett zu Ehren der Befreiung der Stadt durch die Weiße Armee aufgeführt. Das Lied ist damit einem Regiment der Weißen Armee gewidmet.[3]

Auch die Machnobewegung nutzte die populäre Melodie zu ihren Zwecken. In der Hymne der Machnobewegung (russisch Гимн махновцев) wird auf Vorkommnisse zwischen Bolschewiki und Machnowisten eingegangen. Unter anderem wird die Unterzeichnung des Friedensvertrages von Brest-Litowsk und der damit verbundene Übergang der Ukraine an das Deutsche Reich kritisiert.

1922 nutzte der Dichter Pjotr Parfjonow die populäre Melodie und schrieb den Text um. Sein Marsch der fernöstlichen Partisanen (russisch Марш дальневосточных партизан) ist der zweiten Amur-Division gewidmet, die am Sturm auf Wolotschajewka beteiligt war. In seinem Manuskript schrieb der Autor über die Entstehung des Liedes, dass er es Sergei Laso gewidmet habe, der gemäß dem damaligen Kenntnisstand im Bürgerkrieg durch die Weißen als Kriegsgefangener im Feuerraum einer Lokomotive verbrannt wurde, was aber bis heute nicht endgültig geklärt ist.

1929 nahm der Chor des Alexandrow-Ensembles das Partisanenlied in sein Repertoire auf, wobei Parfjonows Text durch den Lyriker Sergei Alymow bearbeitet wurde. Als Komponist wurde der Kompaniechef des Ukrainischen Wehrbezirks Ilja Aturow genannt, aus dessen Mund Alexandrow die Melodie des Liedes gehört hatte.

Da Alymow dieses Lied bearbeitet hatte, wurde er lange Zeit als Urheber genannt. 1934 erschien jedoch ein Artikel in der Zeitung Iswestija, der den wahren Autor, nämlich Parfjonow, nannte. Leider konnte die wahre Urheberschaft nie endgültig geklärt werden, da Parfjonow 1937 im Zuge der Stalinistischen Säuberungen erschossen wurde. Im Jahre 1962 bestätigte jedoch ein Gericht Parfjonow als Urheber des Liedes.[4]

Diese Version war Grundlage zahlreicher Übersetzungen. Die bekannteste deutsche Version stammt von Ernst Busch.

Sonstiges[Bearbeiten]

Das Lied war die Erkennungsmelodie von Radio Stiller Ozean aus Wladiwostok. Außerdem spielt auch die Uhr am Gebäude des Hauptpostamts in Wladiwostok dieses Lied zu jeder vollen Stunde.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Partisanen vom Amur (de). Website des Projekts Arbeiterlieder Archiv. Abgerufen am 13. Juli 2013.
  2. Veröffentlichung in der Liedersammlung Новейшем военном песеннике „Прапорщик“
  3. Veröffentlichung in der Zeitung „Новое русское слово“, USA, am 6. und 14. Dezember 1974.
  4. vgl. http://www.vekperevoda.com/1887/alymov.htm