Parus (Satellit)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Parus
Typ: Datenrelais- und Navigations-Satellit
Land: RusslandRussland Russland
Missionsdaten
Masse: 825 kg
Größe: 2,035 m Durchmesser
Startplatz: Plessezk
Trägerrakete: Kosmos 3M
Status: aktiv
Bahndaten
Bahnneigung: 83°
Apogäum: 1000 km
Perigäum: 957 km

Parus (russisch Парус für „Segel“, GRAU-Index 11F627) ist der Name einer Baureihe von ehemals sowjetischen und jetzt russischen Datenrelaissatelliten für den überwiegend militärischen Gebrauch. Sie sind auch unter der Bezeichnung Zikada-M und der Herstellerbezeichnung Zyklon-B bekannt und übernehmen die Datenkommunikation mit Schiffen und U-Booten sowie deren Ortsbestimmung. Wegen ihres militärischen Charakters erhalten die Satelliten der Parus-Reihe eine Kosmos-Tarnbezeichnung und werden von Kosmos-3M-Raketen von Plessezk aus ins All gebracht.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Entwicklung der Satelliten als Nachfolger des Zyklon-Systems begann in den 1960er Jahren und 1967 erfolgten die ersten Flugtests von Komponenten des Systems. Der erste Satellit wurde am 26. Dezember 1974 unter der Bezeichnung Kosmos 700 gestartet. 1976 wurde das System offiziell in Dienst gestellt, welches aus jeweils sechs Satelliten in um 30° versetzten Bahnen besteht. In jeder dieser Bahnen steht normalerweise ein Ersatzsatellit zur Verfügung, so dass das System aus zwölf einsatzfähigen Satelliten besteht. Der 99. und bisher letzte Satellit dieser Baureihe wurde am 27. April 2010 unter der Bezeichnung Kosmos 2463 in eine Erdumlaufbahn gebracht.

Die zivile Version des Systems Parus war die Baureihe Zikada (GRAU-Index 11F643), deren Entwicklung 1974 begann, 1976 wurde erste Tests durchgeführt und die Satelliten ab 1978 gestartet. Die Satelliten waren mit 820 kg Masse etwas leichter als ihre militärischen Pendants und erlaubten eine einfachere Handhabung der Signale. Gegenüber dem Parus-System kamen nur vier Satelliten in jeweils 45° versetzten Bahnen zum Einsatz. Bisher wurden 20 Satelliten dieses Typs gestartet. [2] Die zivile Zikada-Serie wurde im November 2003 abgeschaltet.[3] Einige der Zikada-Satelliten (GRAU-Index 11F643N (Kosmos), 17F118 (Nadeschda)) wurden mit einem satellitengestütztem Such- und Rettungssystem für das COSPAS-SARSAT ausgerüstet. Davon wurden einige der mit dem Nadeschda (deutsch Hoffnung) genannten System ausgerüsteten Satelliten auch unter diesem Namen gestartet. Ein entsprechender Vertrag wurde 6. Mai 1977 unterzeichnet und am 30. Juni 1982 wurde mit Kosmos 1383 der erste mit dem System ausgerüstete Satellit gestartet. Bei Kosmos 2315 wurde das System durch ein moderneres vom Typ Kurs ersetzt. Bei Nadeschda-M kam ein neues System vom Typ RK-SM, welches auch auf den Sterch-Satelliten installiert ist, zum Einsatz.

Ein inaktiver Parus-Satellit machte Anfang 2009 von sich reden, als er mit einem aktiven Iridium-Satelliten zusammenstieß und eine Trümmerwolke erzeugte, die noch für viele Jahre im Orbit kreisen wird.

Technik[Bearbeiten]

Die trommelförmigen und drall- bzw. durch einen Ausleger gravitativ stabilisierten Satelliten sind etwa 825 Kilogramm schwer und haben einen Durchmesser von etwa zwei Metern. Sie basieren auf dem KAUR-1-Satellitenbus und speichern (ähnlich wie die Strela-Satelliten) die empfangenen Nachrichten und senden sie über dem Zielgebiet wieder aus. Die Datenübertragung erfolgt im VHF-Bereich bei etwa 150 und 400 MHz, wobei kontinuierlich ausgestrahlte Signale mit Positions- und Bahndaten den Schiffen bis zur Einführung des GLONASS-Systems die Ortsbestimmung per Dopplerverschiebung erlaubte. Das System erreichte dabei eine Genauigkeit von etwa 100 m, wobei erst die wiederholte Messung der Signale bei verschiedenen Umläufen der Satelliten eine entsprechende Genauigkeit brachten. Die Energieversorgung mit etwa 200 Watt Leistung erfolgt über Solarzellen auf der Außenseite der Satelliten. Die Lebensdauer beträgt etwa drei bis vier Jahre.[4][1]

Startliste[Bearbeiten]

Startliste Parus[Bearbeiten]

Satellit Startdatum COSPAR-Bezeichnung Bemerkungen[5]
1. Kosmos 700 26. Dezember 1974 1974-105A
2. Kosmos 726 11. April 1975 1975-028A
3. Kosmos 755 14. August 1975 1975-074A
4. Kosmos 778 4. November 1975 1975-103A
5. Kosmos 789 20. Januar 1976 1976-005A
6. Kosmos 864 29. Oktober 1976 1976-108A
7. Kosmos 887 28. Dezember 1976 1976-128A
8. Kosmos 894 21. Februar 1977 1977-013A
9. Kosmos 928 13. Juli 1977 1977-064A
10. Kosmos 951 13. September 1977 1977-087A
11. Kosmos 971 23. Dezember 1977 1977-122A
12. Kosmos 985 17. Januar 1978 1978-007A
13. Kosmos 991 28. Februar 1978 1978-022A
14. Kosmos 996 28. März 1978 1978-031A
15. Kosmos 1011 23. Mai 1978 1978-053A
16. Kosmos 1064 20. Dezember 1978 1978-119A Fehlstart
17. Kosmos 1072 16. Januar 1979 1979-003A
18. Kosmos 1089 21. März 1979 1979-026A
19. Kosmos 1091 7. April 1979 1979-028A
20. Kosmos 1104 31. Mai 1979 1979-046A
21. Kosmos 1141 16. Oktober 1979 1979-090A
22. Kosmos 1150 14. Januar 1980 1980-003A
23. Kosmos 1153 25. Januar 1980 1980-007A
24. Kosmos 1181 20. Mai 1980 1980-039A
25. Kosmos 1225 5. Dezember 1980 1980-097A
26. Kosmos 1244 12. Februar 1981 1981-013A
27. Kosmos 1275 4. Juni 1981 1981-053A
28. Kosmos 1295 12. August 1981 1981-077A
29. Kosmos 1308 18. September 1981 1981-091A
30. Kosmos 1333 14. Januar 1982 1982-003A
31. Kosmos 1344 24. März 1982 1982-024A
32. Kosmos 1349 8. April 1982 1982-030A
33. Kosmos 1380 18. Juni 1982 1982-061A erreichte wegen Fehler in Oberstufe nur eine 137 x 721 km Bahn
34. Kosmos 1386 7. Juli 1982 1982-069A
35. Kosmos 1417 19. Oktober 1982 1982-102A
36. Kosmos 1428 12. Januar 1983 1983-001A
37. Kosmos 1448 30. März 1983 1983-023A
38. Kosmos 1459 6. Mai 1983 1983-042A
39. Kosmos 1464 24. Mai 1983 1983-048A
40. Kosmos 1513 8. Dezember 1983 1983-120A
41. Kosmos 1531 11. Januar 1984 1984-003A
42. Kosmos 1535 1. Februar 1984 1984-010A
43. Kosmos 1550 11. Mai 1984 1984-043A
44. Kosmos 1577 26. Juni 1984 1984-067A
45. Kosmos 1598 13. September 1984 1984-100A
46. Kosmos 1605 11. Oktober 1984 1984-109A
47. Kosmos 1610 15. November 1984 1984-118A
48. Kosmos 1627 1. Februar 1985 1985-011A
49. Kosmos 1634 14. März 1985 1985-022A
50. Kosmos (1699) 23. Oktober 1985 Fehlstart
51. Kosmos 1704 28. November 1985 1985-110A
52. Kosmos 1709 19. Dezember 1985 1985-116A
53. Kosmos 1725 16. Januar 1986 1986-005A
54. Kosmos 1745 23. Mai 1986 1986-037A
55. Kosmos 1759 18. Juni 1986 1986-047A
56. Kosmos 1802 24. November 1986 1986-093A
57. Kosmos 1808 17. Dezember 1986 1986-100A
58. Kosmos 1821 18. Februar 1987 1987-017A
59. Kosmos 1864 6. Juli 1987 1987-057A
60. Kosmos 1891 14. Oktober 1987 1987-087A
61. Kosmos 1904 23. Dezember 1987 1987-106A
62. Kosmos 1934 22. März 1988 1988-023A
63. Kosmos 1959 18. Juli 1988 1988-062A
64. Kosmos 2004 22. Februar 1989 1989-017A
65. Kosmos 2016 4. April 1989 1989-028A
66. Kosmos 2026 7. Juni 1989 1989-042A
67. Kosmos 2034 25. Juli 1989 1989-059A
68. Kosmos 2061 20. März 1990 1990-023A
69. Kosmos 2074 20. April 1990 1990-036A
70. Kosmos 2100 14. September 1990 1990-083A
71. Kosmos 2135 26. Februar 1991 1991-013A
72. Kosmos 2142 16. April 1991 1991-029A
73. Kosmos 2154 22. August 1991 1991-059A
74. Kosmos 2172 22. November 1991 1991-079A
75. Kosmos 2180 17. Februar 1992 1992-008A
76. Kosmos 2184 15. April 1992 1992-020A
77. Kosmos 2195 1. Juli 1992 1992-036A Ausfall nach 12 Monaten
78. Kosmos 2218 29. Oktober 1992 1992-073A
79. Kosmos 2233 9. Februar 1993 1993-008A
80. Kosmos 2239 1. April 1993 1993-020A
81. Kosmos 2266 2. November 1993 1993-070A
82. Kosmos 2279 26. April 1994 1994-024A
83. Kosmos 2310 22. März 1995 1995-012A
84. Kosmos 2321 6. Oktober 1995 1995-052A erreichte durch Fehler in Zweitstufe nur einen 256 x 754 km Orbit
85. Kosmos 2327 16. Januar 1996 1996-004A
86. Kosmos 2334 5. September 1996 1996-052A Start zusammen mit UNAMSAT B
87. Kosmos 2336 20. Dezember 1996 1996-071A
88. Kosmos 2341 17. April 1997 1997-017A
89. Kosmos 2346 23. September 1997 1997-052A Start zusammen mit Faisat 2v
90. Kosmos 2361 24. Dezember 1998 1998-076A
91. Kosmos 2366 26. August 1999 1999-045A
92. Kosmos 2378 8. Juni 2001 2001-023A
93. Kosmos 2389 28. Mai 2002 2002-026A
94. Kosmos 2398 4. Juni 2003 2003-023A
95. Kosmos 2407 22. Juli 2004 2004-028A
96. Kosmos 2414 20. Januar 2005 2005-002A Start zusammen mit Universitetsky (Tatyana)
97. Kosmos 2429 11. September 2007 2007-038A
98. Kosmos 2454 21. Juli 2009 2009-039A Start zusammen mit Sterch 1
99. Kosmos 2463 27. April 2010 2010-017A

Startliste Zikada[Bearbeiten]

Satellit Startdatum COSPAR-Bezeichnung Bemerkungen[6]
1. Kosmos 883 15. Dezember 1976 1976-122A
2. Kosmos 926 8. Juli 1977 1977-062A
3. Kosmos 1000 31. März 1978 1978-034A
4. Kosmos 1092 11. April 1979 1979-030A
5. Kosmos 1168 17. März 1980 1980-022A
6. Kosmos 1226 10. Dezember 1980 1980-099A
7. Kosmos 1304 4. September 1981 1981-087A
8. Kosmos 1339 17. Februar 1982 1982-012A
9. Kosmos 1506 26. Oktober 1983 1983-108A
10. Kosmos 1553 17. Mai 1984 1984-046A
11. Kosmos 1655 30. Mai 1985 1985-041A
12. Kosmos 1727 23. Januar 1986 1986-008A
13. Kosmos 1791 13. November 1986 1986-086A
14. Kosmos 1816 29. Januar 1987 1987-009A
15. Kosmos 1861 23. Juni 1987 1987-054A ausgerüstet mit RS 10 & RS11 Amateurfunkequipment
16. Kosmos 2123 5. Februar 1991 1991-007A ausgerüstet mit RS 12 & RS13 Amateurfunkequipment
17. Kosmos 2181 9. März 1992 1992-012A
18. Kosmos 2230 12. Januar 1993 1993-001A
19. Zikada 1 24. Januar 1995 1995-002A zusammen mit Faisat 1, Astrid 1
20. Kosmos 2315 5. Juli 1995 1995-032A mit Kurs Such- und Rettungssystem

Startliste Nadeschda[Bearbeiten]

Satellit Startdatum COSPAR-Bezeichnung Bemerkungen[7]
1. Kosmos 1383 29. Juni 1982 1982-066A
2. Kosmos 1447 24. März 1983 1983-021A
3. Kosmos 1574 21. Juni 1984 1984-062A
4. Nadeschda 1 4. Juli 1989 1989-050A
5. Nadeschda 2 27. Februar 1990 1990-017A
6. Nadeschda 3 12. März 1991 1991-019A
7. Nadeschda 4 14. Juli 1994 1994-041A
8. Nadeschda 5 10. Dezember 1998 1998-072A zusammen mit Astrid 2
9. Nadeschda 6 28. Juni 2000 2000-033A jeweils erster Start von Plessezk und eines Zikada-Satellit in eine sonnensynchrone 686 km x 712 km x 98,1° Bahn
10. Nadeschda 7 / Nadeschda-M 26. September 2002 2002-046A

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Parus in der Encyclopedia Astronautica
  2. Zikada in der Encyclopedia Astronautica
  3. Parus, Zikada und Nadeschda Satelliten auf satellitenwelt.de
  4. Parus und Sterch starten mit Kosmos 3M auf Der Orion
  5. Parus auf Gunter's Space Page
  6. Tsikada auf Gunter's Space Page
  7. Nadezhda in der Encyclopedia Astronautica