Pataxó

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Zwei Pataxó-Indianer bei einer Demonstration in Brasília, 2006
(Foto: Valter Campanato/ABr.)

Die Pataxó sind ein Indigenes Volk in Brasilien. Sie waren die ersten „Indianer“, die Kontakt mit den portugiesischen Eroberern hatten. Heute lebt ein großer Teil der Pataxó im Indianerreservat Monte Pascoal in der Nähe von Porto Seguro im Bundesstaat Bahia.

Sie leben von der Landwirtschaft sowie vom Verkauf ihres typischen Schmucks.

Zur Sprache[Bearbeiten]

Die Sprache der Pataxó (Pataxó Hã-Hã-Hãe), eine Sprache der Macro-Ge-Gruppe, wurde 1938 noch von einigen Stammesmitgliedern gesprochen, ist inzwischen aber ausgestorben. Heute ist die Muttersprache sämtlicher Pataxó Portugiesisch.[1]

Hier sind einige Vokabeln:

atekua: morgen
maguta: essen
hamia: tanzen
au iri: Danke
boló kuan: Gute Nacht
Panhé: Gib mir
baika: hässlich
ta moché: für mich
Coiamba: Geld
che é: ich
bachecha: ich gehe
na cho chi: nach Hause
meré tà chi: später
paraná: Meer
juah: Baum
garapijopa: Bier

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pataxó – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Povos indigenas no Brasil. Pataxó Hã-Hã-Hãe. Abgerufen am 11. Juni 2014.