Monte Pascoal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Monte Pascoal.
Historischer Plan aus dem 16. Jahrhundert der die Lage des Monte Pascoal an der Küste von Porto Seguro in Bahia/Brasilien zeigt

Monte Pascoal ist ein Naturpark und Indianerreservat im Bundesstaat Bahia (Brasilien).[1]

Der Monte Pascoal Nationalpark wurde 1943 eingerichtet, um die für die Landschaft typischen abgerundeten Bergrücken zu schützen, die damals als erste weithin sichtbare Erhebungen von den portugiesischen Eroberern unter dem Kommando von Pedro Álvares Cabral am 22. April 1500 vom Meer aus gesichtet wurden. Mit 536 Metern Höhe hebt sich der Monte Pascoal aus der Küstenebene heraus.[2]

Bedeutung[Bearbeiten]

Der Park ist einer der wichtigsten Schutzgebiete des Atlantischen Regenwaldes im Süden von Bahia und fasst 22.500 Hektar. In diesem Ökosystems gibt es eine große Vielfalt mit über 10.000 Pflanzenarten neben Hunderten Arten von Säugetieren, Vögeln, Amphibien und Reptilien. Große Urwaldbäume wie Jatobá und Rosenholz überwiegen. Im Park gibt es Salzwiesen, Mangrovenwälder und Territorien die als Übergangs-Ökosysteme zwischen der Küste und dem Regenwald dienen.

Die Küste von Südbahia war schon lange vor der Ankunft der portugiesischen Eroberer von indigenen Völkern besiedelt. Ein Hauptort war schon damals der an einer Flussmündung gelegene Ort Porto Seguro. Etwa 62 km Küstenstrecke von hier in Richtung Süden entfernt liegt heute das Indianerreservat des Monte Pascoal. Monte Pascoal deshalb, weil die Portugiesen diesen Berg an Ostern bei ihrer Ankunft in Brasilien am 22. April 1500 entdeckten. Rund um den Monte Pascoal erstreckt sich heute ein geschützter Naturpark mit inzwischen selten gewordener Vegetation des Atlantischen Küstenwaldes.

Die dort lebenden Indianer der Pataxó bieten ankommenden Gästen selbst hergestellte Kunstgegenstände an.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Karte mit dem Monte Pascoal, aufgerufen 15. Dezember 2013
  2. PARQUE NACIONAL DO MONTE PASCOAL cidadeshistoricas.art.br, gefunden am 15. Dezember 2013

Weblinks[Bearbeiten]

-16.895277777778-39.409444444444Koordinaten: 16° 54′ S, 39° 25′ W