Paul Kay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul Kay (* 1934 in New York City) ist ein US-amerikanischer Linguist und Anthropologe.

Leben[Bearbeiten]

Er ist emeritierter Linguistik-Professor an der University of California, Berkeley und, zusammen mit Brent Berlin, Autor der bekannten Studie über Farbbezeichnungen in den Sprachen der Welt (Basic Color Terms).

Nach seinem erfolgreichen Abschluss als B.A. in Wirtschaftswissenschaften an der Tulane University, Phi Beta Kappa 1955, erfolgte ein Jahr später seine Heirat mit Patricia Ann Boehm, mit er zwei Kinder hat (geboren 1961 und 1963). Paul Kay absolviert ab 1958 seinen Militärdienst in der United States Army und erlangt 1963 die Promotion in Sozial-Anthropologie der Harvard University. Die nun folgenden Stationen und Berufstätigkeiten sind:

Von 1966-69 avanciert Paul Kay zum Associate Professor für Anthropologie, an der Universität von Kalifornien zu Berkeley und wird gleichzeitig 1967 Forschungsleiter am Language Behavior Research Laboratory, U.C. Berkeley, was er bis 1974 auch bleibt. Paul Kay bleibt nun beruflich Berkeley treu und lehrt von 1970-82 als Professor für Anthropologie und anschließend bis 1995 Linguistik an der U.C.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • mit Brent Berlin: Basic Color Terms. Their Universality and Evolution. University of California Press, Berkeley CA 1969.

Siehe auch[Bearbeiten]