Paul Vergès

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Vergès

Paul Vergès (* 5. März 1925 in Ubon Ratchathani, Thailand) ist ein früherer französischer Politiker, der Abgeordneter des französischen Parlaments, Senator und Europaparlamentarier war. Er ist der Zwillingsbruder des bekannten Rechtsanwalts und Autors Jacques Vergès.

Leben[Bearbeiten]

Der Sohn eines Franzosen aus La Réunion und einer Vietnamesin engagierte sich nach dem Zweiten Weltkrieg in der politischen Bewegung seines Vaters, Raymond Vergès, dem CRADS.

Am 25. Mai 1946, auf einer Wahlkampfveranstaltung in St. Denis wurde der politische Gegner seines Vaters, Alexis de Villeneuve, Bürgermeister von St. Benoit, erschossen. Paul Verges wurde 1953 für dieses Verbrechen in Lyon verurteilt und 1955 begnadigt.

1956 gründete er die Parti communiste réunionnais (Kommunistische Partei Réunions) und übernahm das von seinem Vater gegründete Parteiorgan „Temoignages“. 1971 wurde er Bürgermeister von Le Port (Réunion)

Vergès war sowohl als Lokalpolitiker im Conseil régional de La Réunion tätig, als auch international auf EU-Ebene. Er war auch in der Vierten und Fünften Französischen Republik für insgesamt sechs Jahre Abgeordneter in der Nationalversammlung sowie acht Jahre Senator. In den Senat wurde er 1996 gewählt und im Jahr 2001 bestätigt, bis er 2006 schließlich das Ende seiner Amtszeit erreichte. Er war Abgeordneter des französischen Parlaments von 1956-1958, 1986-1987 und 1993-1996.

Von 2004 bis 2009 gehörte er als Abgeordneter der Fraktion Vereinte Europäische Linke/Nordische Grüne Linke dem Europäischen Parlament an. Bereits von 1984 bis 1989 hatte er dieses Mandat inne.

Von 1998 bis 2010 war er Präsident des Regionalrats (Conseil régional de La Réunion) auf der französischen Insel La Réunion.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Paul Vergès – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien