Paulskirche (Straßburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ansicht der Fassade
Auch die Querschiffe weisen beeindruckende Fensterrosen auf
Innenansicht
Kanzel
Walcker-Orgel

Die protestantische Paulskirche (Église Saint-Paul) ist ein neugotischer Sakralbau in Straßburg. Die Kirche ist aufgrund ihrer spektakulären Lage an der südlichen Spitze einer Illinsel inmitten der breitesten Stelle des Flusses eines der meistfotografierten Motive der Stadt überhaupt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Kirche wurde von 1892 bis 1897 vom Architekten Louis Muller (1842–1898) als protestantische Garnisonkirche errichtet. Während sich die Fassade von den zwei 76 Meter hohen Türmen und der Farbauswahl des verwendeten Steins her an der Marburger Elisabethkirche orientiert, entspricht die allgemeine Anlage (große Breite, relativ geringe Länge, insgesamt 19[!] Eingänge) den Bedürfnissen eines von Militärs aller Rangordnungen besuchten Gottesdienstes. Das Langhaus (Gewölbehöhe: 20 m) sollte ursprünglich vier Joche zählen und rund fünf Meter länger sein, doch aufgrund von unvorhergesehenen technischen Schwierigkeiten, die bei der Errichtung der Fundamente entstanden waren und die Kosten in die Höhe getrieben hatten, wurde der als Lateinisches Kreuz geplante Bau zu einem Griechischen Kreuz. 1919, mit der Rückkehr des Elsasses an Frankreich, wurde das Gebäude einer zivilen Gemeinde der Evangelisch-reformierten Kirche von Elsass und Lothringen (EPRAL) übertragen. Die Kirche wurde 1944 durch englische und amerikanische Bomben und am 11. August 1958 durch einen Hagelsturm beschädigt.

Orgeln[Bearbeiten]

An der Ausstattung bemerkenswert sind die beiden Orgeln. Die Hauptorgel aus der Werkstatt von Eberhard Friedrich Walcker ist mit ihren 240 Kubikmetern und ihrer 1934 auf 76 erweiterten Registerzahl eine der größten in weitem Umkreis. Die 1976 in die ehemalige Kaiserempore eingebaute Orgel von Marc Garnier gilt Fachleuten als ebenso ästhetisch wie klanglich gelungen.[1]

I Grand Orgue C–g3
Montre 16'
Flûte majeure 16'
Montre 8'
Bourdon 8'
Flûte ouverte 8'
Flûte harmonique 8'
Gemshorn 8'
Violoncelle 8'
Grosse Sesquialtera II 51/3'
Prestant 4'
Flûte à cheminée 4'
Quinte 22/3'
Doublette 2'
Tierce II 13/5'
Septième 11/7'
Cornet V
Grande Fourniture II-III
Fourniture IV
Cymbale III
Bombarde 16'
Trompette 8'
Clairon 4'
II Positif C–g3
Quintaton 16'
Salicional 16'
Montre 8'
Flûte harmonique 8'
Quintaton 8'
Salicional 8'
Unda maris 8'
Fugara 4'
Flûte 4'
Gemshorn 4'
Nasard 22/3'
Doublette 2'
Tierce 13/5'
Larigot 11/3'
Cornet III
Fourniture II
Plein-jeu IV-V
Trompette 8'
Basson 8'
Cromorne 8'
III Récit expressif C–g3
Bourdon 16'
Diapason 8'
Cor de nuit 8'
Flûte harmonique 8'
Viole de gambe 8'
Voix céleste 8'
Aéoline 8'
Principal 4'
Flûte octaviante 4'
Nasard 22/3'
Flageolet 2'
Tierce 13/5'
Piccolo 1'
Cornet II-V
Plein-jeu III
Bombarde 16'
Trompette 8'
Clairon 4'
Basson/Hautbois 8'
Voix humaine 8'
Trémolo
Pédale C–f1
Principal basse 32'
Principal 16'
Soubasse 16'
Contrebasse 16'
Bourdon 16'
Grande quinte 102/3'
Octave 8'
Bourdon 8'
Violoncelle 8'
Grosse quinte 51/3'
Prestant 4'
Bombarde 16'
Trompette 8'
Clairon 4'
  • Koppeln:
    • Normalkoppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P
    • Suboktavkoppeln: I/I, II/I, III/I, III/II
    • Superoktavkoppeln: I/I, II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P
  • Spielhilfen:

Restaurierungsmaßnahmen[Bearbeiten]

Im September 2011 ist der Nordturm eingerüstet.

Im Mai 2009 wurde mit der Restaurierung des Fassadensüdturms begonnen. Bis Juni 2014 wurden dann nacheinander der Nordturm und der Mittelteil der Fassade mit den drei Hauptportalen restauriert und schließlich der Vorplatz neu gepflastert. Die Restaurierung der Seitenschiffe ist geplant (Stand: Juni 2014).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Informationen zur großen Walcker-Orgel

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Paulskirche (Straßburg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.5863888888897.7597222222222Koordinaten: 48° 35′ 11″ N, 7° 45′ 35″ O