Pazzi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Wappen der Pazzi

Die Pazzi waren eine alte toskanische Adelsfamilie, die im 14. Jahrhundert in Florenz mit Bankgeschäften zu Reichtum gekommen war.

Andrea de' Pazzi war der Auftraggeber von Brunelleschis Kapitelhaus der Franziskaner bei der Kirche Santa Croce, das heute Pazzi-Kapelle heißt.

Am bekanntesten sind die Pazzi jedoch wegen ihrer Beteiligung an der Pazzi-Verschwörung, die das Ziel hatte Lorenzo de Medici und seinen Bruder und Mitregenten Giuliano I. de Medici zu ermorden. Als Rivalen der herrschenden Medici sollten sie diese gemeinsam mit Girolamo Riario, einem Neffen Francesco della Roveres, der als Sixtus IV. Papst war, als De-facto-Regenten der Toskana ersetzen.

Das Attentat fand am 26. April 1478 statt, ihm fiel jedoch nur Giuliano I. de Medici zum Opfer. Trotz des Scheiterns der Pazzi-Verschwörung wurde die Familie später rehabilitiert und durfte wieder nach Florenz zurückkehren.

Zur Familie Pazzi gehört auch die heiliggesprochene ekstatische Karmelitin Maria Magdalena de Pazzi (1566–1607).

Wappen[Bearbeiten]

Wappen der Pazzi

Das Wappen zeigt auf blauem Grund, der mit unten zugespitzten goldenen Kreuzchen, deren Arme in Kleeblätter enden, besät ist, zwei abgewendete goldene heraldische Delphine.

Familienmitglieder[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Tobias Daniels: La congiura dei Pazzi: i documenti del conflitto fra Lorenzo de’ Medici e Sisto IV. Le bolle di scomunica, la “Florentina Synodus”, e la “Dissentio” insorta tra la Santità del Papa e i Fiorentini. Edizione critica e commento, Edifir, Florenz 2013, ISBN 978-88-7970-649-0
  • Jan Dreßler: Die Pazzi-Verschwörung und die Grundlagen der Medici-Herrschaft. Grin Verlag, München 2007, ISBN 978-3-638-79497-8.
  • Lauro Martines, Eva Dempewolf: Die Verschwörung: Aufstieg und Fall der Medici im Florenz der Renaissance. Primus Verlag, Darmstadt 2004, ISBN 3-89678-254-1.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Das Haus Pazzi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien