Penisruptur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Penisfraktur bei einem 32-jährigen Patienten. Deutlich sichtbar die Schwellung und das Hämatom.
Schematische Darstellung eines Penisbruchs

Als Penisruptur[1], umgangssprachlich, aber sachlich falsch auch als Penisfraktur oder Penisbruch, wird ein Einreißen der Schwellkörper des Penis oder der sie umgebenden Membran (Tunica albuginea) bezeichnet.

Zur Penisruptur kann es kommen, wenn der Penis erigiert ist und dabei abgeknickt wird. Dies geschieht in den meisten Fällen beim Geschlechtsverkehr oder seltener während der Masturbation.[2] Infolge der Penisruptur kommt es zu einer ausgedehnten Schwellung durch einen Bluterguss. Eine sofortige Operation senkt die Häufigkeit an Komplikationen der Penisruptur wie Penisverkrümmung, Harnröhrenverengungen, erektile Dysfunktion und verhindert einen langwierigen Verlauf.

Abgrenzung[Bearbeiten]

Es handelt sich nicht um eine Fraktur (Knochenbruch) im herkömmlichen Sinne, sondern eine Überdehnung bzw. Riss des Gewebes. Eine echte Fraktur als solche ist beim Menschen unmöglich, weil er keinen Penisknochen besitzt.

Quellen[Bearbeiten]

  1. W. Pschyrembel: Pschyrembel Klinisches Wörterbuch. 261. Aufl., Walter de Gruyter, ISBN 978-3110185348.
  2. Eke N. Fracture of the penis. Br J Surg 2002;89:555–65. PMID 11972544

Weblinks[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!