Peter Rost (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Rost (* 19. September 1930 als Otto Ludwig Peter Rosenstiel in Berlin, Deutsches Reich) ist ein britischer Politiker der Konservativen Partei deutsch/jüdischer Abstammung.

Leben[Bearbeiten]

Die Eltern, Friedrich Rosenstiel und die lutherische Elisabeth Merz, gingen 1937 nach England. Der Vater war bis dahin Wirtschaftsredakteur der Frankfurter Zeitung gewesen und ging später nach New York, ohne seine Familie nachkommen lassen zu können. Rost studierte Geographie an der University of Birmingham und arbeitete später als Börsenhändler und Wirtschaftsjournalist.

1966 bewarb sich Rost als Konservativer um den für die Labour Party sicheren Parlamentssitz im Wahlkreis Sunderland-Nord im House of Commons und verlor. Bei den Wahlen 1970 konnte er den bisher von der Labour Party gehaltenen Sitz in Südost-Derbyshire gewinnen. Der Wahlkreis wurde 1983 verändert und als neuer Wahlkreis Erewash wieder von Rost gewonnen. Diesen Sitz hatte er bis 1992 inne.

Wirken als Parlamentarier[Bearbeiten]

Während seiner Zeit im britischen Parlament war Rost Mitglied des Energie-Ausschusses (Energy Select Committee) und setzte sich in dieser Funktion für den Einsatz von Erneuerbarer Energie ein und warnte vor der Verschwendung der britischen Ressourcen in Form von Nordseegas und -Öl. Weitere Ziele seiner Vorschläge zur Einsparung von Energie waren die Reduzierung der Verluste in den britischen Kühltürmen der Steinkohlekraftwerke und den Ausbau des Fernwärmenetzes.

Rost war Initiator der jährlich stattfindenden Parlamentariertreffen mit Vertretern der Parteien des Deutschen Bundestags. Die erste Konferenz dieser Art fand auf seinem Landsitz in Hertfordshire st att.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

zusammen mit der Bow Group
  • Peter Rost/Bow Group Energy Standing Committee: Energy: The New Priorities, 1995, ISBN 0-861291212.
Autobiografie

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Außenseiter mit Landsitz in FAZ vom 4. Oktober 2011, Seite 8