Peter van der Veer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter van der Veer (* 1953 in Groningen) ist ein niederländischer Anthropologe, Direktor am Göttinger Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften und seit Juni 2010 Honorarprofessor für Ethnologie und Kultursoziologie an der Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Göttingen.

Peter van der Veer studierte in Groningen und Utrecht und erwarb 1986 das Doktorat im Fach Anthropologie. In der Folge war er an der Freien Universität Amsterdam, an der Universität Utrecht und an der University of Pennsylvania tätig. Die Freie Universität Amsterdam berief ihn 1992 zum Professor für Vergleichende Religionswissenschaften und Direktor des „Research Centre Religion and Society". Seit November 2008 nimmt Peter van der Veer seine Position am Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften wahr. Er leitet dort die Abteilung für religiöse Vielfalt. Seine wissenschaftlichen Arbeiten befassen sich vorrangig mit dem Verhältnis von Religion und Politik auf dem indischen Subkontinent.

Er ediert bei Routledge die Reihe "Zones of Religion" und ist Co-herausgeber mehrerer wissenschaftlicher Zeitschriften, etwa Eastern Anthropologist, Public Culture, Cultural Dynamics, Ethnos, und MERA-Journal.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Islam en het "beschaafde" Westen. Amsterdam, Netherlands: Meulenhoff, 2002.
  • Imperial Encounters: Religion and Modernity in India and Britain. Princeton, NJ: Princeton University Press, 2001.
  • mit Hartmut Lehmann (Hg): Nation and Religion: Perspectives on Europe and Asia. Princeton University Press, 1999.
  • Religious Nationalism: Hindus and Muslims in India. University of California Press, 1994.
  • (Hg) Nation and Migration: The Politics of Space in the South Asian Diaspora, 1995.
  • Gods on Earth: Religious Experience and Identity in Ayodhya. Oxford University Press, 1989.

Weblinks[Bearbeiten]