Philip Lombardo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Philip „Benny Squint“ Lombardo (* 1911 in New York City; † 1987 in Hollywood (Florida)) war ein hochrangiges Mitglied der US-amerikanischen La Cosa Nostra und Oberhaupt der Genovese-Familie.

1933 war er Stellvertreter von „Underboss“ Michael Coppola, der die „116th Street Crew“ anführte, welche die Repräsentanz der „Familie“ in East Harlem darstellte.

Er musste aus gesundheitlichen Gründen sein Position als Oberhaupt aber nach nur zwei Wochen wieder abgeben; allerdings wird von vielen heute angenommen, dass er bereits seit den späten 1960er Jahren der eigentliche Boss gewesen war, da die FBI diesbezüglich über entsprechende Tonband-Aufzeichnungen z. B. von John Gotti verfügt.

Selbst Thomas Eboli und Frank Tieri seien demnach nur Strohmänner von Philip Lombardo gewesen.

Als am 31. März 1981 Frank Tieri an Krebs starb, wird Anthony Salerno das Oberhaupt des Genovese-Clans, da er aber ebenfalls wie Lombardo schwer krank war, kann ab diesem Zeitpunkt Vincent Gigante als eigentliches Oberhaupt gesehen werden.

Vorgänger Amt Nachfolger
Frank Tieri Oberhaupt der „Genovese-Familie“ der La Cosa Nostra
1981
Anthony Salerno