Philodendren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Philodendren
Baum-Philodendron (Philodendron bipinnatifidum)

Baum-Philodendron (Philodendron bipinnatifidum)

Systematik
Monokotyledonen
Ordnung: Froschlöffelartige (Alismatales)
Familie: Aronstabgewächse (Araceae)
Unterfamilie: Aroideae
Tribus: Philodendreae
Gattung: Philodendren
Wissenschaftlicher Name der Tribus
Philodendreae
Schott
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Philodendron
Schott

Die Philodendren (Philodendron), auch Baumfreund genannt, sind die einzige Gattung der Tribus Philodendreae in der Unterfamilie Aroideae innerhalb der Pflanzenfamilie der Aronstabgewächse (Araceae).[1] Die Philodendron-Arten stammen meist aus neotropischen Regenwäldern vom US-Bundesstaat Florida über Mexiko, Zentralamerika und den Karibischen Inseln bis zum tropischen Südamerika.

Beschreibung[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Illustration von Philodendron ornatum aus Curtis’s Botanical Magazine, 1873

Bei Philodendron-Arten handelt es sich um immergrüne, ausdauernde krautige Pflanzen, die als Wurzelkletterer, epiphytisch oder buschförmig wachsen können. Sie können Wuchshöhen von bis zu 6 Metern erreichen. Die ledrigen, glänzenden Laubblätter können einfach, fiederteilig oder fiederspaltig sein; sie sind eiförmig, länglich, herz-, pfeil- oder breit speerförmig, ganzrandig oder gesägt und stehen wechselständig, an langen Sprossachsen oder in Rosetten. Die Blütenstände bestehen aus dem für Aronstabgewächse typischen einzelnen Hüllblatt (Spatha) und einem Kolben (Spadix).

Ökologie und Giftigkeit[Bearbeiten]

Philodendron pinnatifidum aus Curtis’s Botanical Magazine, 1872

Philodendren können eine höhere Temperatur als die Außentemperatur erzeugen. Bei 4° C beträgt die Temperatur in den geschlossenen Blütenständen beispielsweise von Philodendron bipinnatifidum bis zu 38 °C. Durch die höhere Temperatur strömen die Duftstoffe der Blüten besser aus, ähnlich einer Duftlampe mit verdampfendem Duftöl. Die Blüten der Philodendren riechen aasartig und locken Insekten zur Bestäubung an[2]. Die Früchte sind grün und gurkenähnlich langgestreckt. Das reife Fruchtinnere einiger kultivierten Arten schmeckt bananenartig und ist um einen weichen Kern geschichtet. Alle Pflanzenteile rufen nach Verzehr starkes Unwohlsein hervor, Kontakt mit dem Saft kann zu Hautreizungen führen.

Systematik und Botanische Geschichte[Bearbeiten]

Die ersten Arten dieser Gattung wurden schon sehr früh gesammelt, beispielsweise 1664 von Georg Marcgraf und etwas später von Charles Plumier; für Ende des 17. Jahrhunderts ist Nikolaus Joseph von Jacquin zu nennen. Die im 17., 18. Jahrhundert und Anfang des 19. Jahrhunderts gesammelten und beschriebenen Arten wurden meist in die Gattung Arum eingeordnet.[3]

Die Gattung Philodendron wurde 1829 durch Heinrich Wilhelm Schott in Wiener Zeitschrift für Kunst, Litteratur, Theater und Mode 1829, 3, S. 780 aufgestellt, dort „Philodendrum“ geschrieben. Typusart ist Philodendron grandifolium (Jacq.) Schott, die 1797 als Arum grandifolium Jacq. erstveröffentlicht wurde.[4] Schott veröffentlichte 1832 in Meletemata Botanica ein Klassifizierungssystem der Familie Araceae anhand von Blütenmerkmalen, dort verwendete er die richtige Schreibweise Philodendron. Philodendron Schott nom. cons. wurde nach den Regeln der ICN (Melbourne ICN Art. 14.11 & App. III) konserviert gegenüber der originalen Schreibweise „Philodendrum“.[1] Der Gattungsname Philodendron leitet sich von den griechichischen Wörtern philo für Liebe oder liebend und dendron für Baum ab.

Synonyme für Philodendron Schott sind: Arosma Raf., Baursea (Rchb.) Hoffmanns. ex Kuntze, Calostigma Schott nom. inval.,Elopium Schott, Meconostigma Schott, Sphincterostigma Schott, Telipodus Raf., Thaumatophyllum Schott.[5] Philodendron ist die einzige Gattung der Tribus Philodendreae in der Unterfamilie Aroideae innerhalb der Familie Araceae.[1]

Die Gattung Philodendron wurde von Mayo 1990 in drei Untergattungen gegliedert: Untergattung Meconostigma, Untergattung Pteromischum, UntergattungPhilodendron.[3] Croat gliedert 1997 die Gattung Philodendron zusätzlich in einige Sektionen und Untersektionen: Sektion Baursia, Sektion Philopsammos, Sektion Philodendron (mit den Untersektionen Achyropodium, Canniphyllium, Macrolonchium, Philodendron, Platypodium, Psoropodium, Solenosterigma), Sektion Calostigma (mit den Untersektionen Bulaoana, Eucardium, Glossophyllum, Macrobelium, Oligocarpidium), Sektion Tritomophyllum, Sektion Schizophyllum, Sektion Polytomium, Sektion Macrogynium, Sektion Camptogynium.[6]

Sprossachse des Baum-Philodendron (Philodendron bipinnatifidum) mit Blattnarben und Luftwurzeln
Habitus und Laubblätter von Philodendron callosum
Habitus und Laubblätter von Philodendron erubescens
Laubblätter von Philodendron giganteum
Habitus und Laubblätter von Philodendron gigas
Habitus und Laubblätter von Philodendron goeldii
Habitus und Laubblätter von Philodendron hederaceum
Längsschnitt durch Blütenstand von Philodendron hederaceum (rechts = unten)
Habitus und Laubblätter von Philodendron lacerum
Habitus und Laubblätter von Philodendron mamei
Blütenstand von Philodendron martianum
Habitus und Laubblätter von Philodendron maximum
Habitus und Laubblätter von Philodendron melanochrysum
Habitus und Laubblätter von Philodendron perplexum
Habitus und Laubblätter von Philodendron quinquenervium
Habitus und Laubblätter von Philodendron simsii
Blattspreite von Philodendron verrucosum
Habitus und Laubblätter von Philodendron xanadu

Je nach Autor sind die Schätzung der Zahl der Arten in der Philodendron sehr unterschiedlich. Bei Simon J. Mayo 1990[3] sind es 350 bis 400 und bei Thomas Croat 1997 sind es etwa 700 Arten.

Hier eine Artliste nach Kew World Checklist of Selected Plant Families (Stand 2002):[5]

Nutzung[Bearbeiten]

Einige werden in der Tropen bis Subtropen als Zierpflanzen für Parks und Gärten verwendet. Mehrere davon werden als Zimmerpflanze gepflegt, beispielsweise: Kletterphilodendron (Philodendron hederaceum, im Handel unter dem Synonym Philodendron scandens geführt), Philodendron erubescens mit vielen Sorten in unterschiedlichen Blattfarben, zum Beispiel Rotblättriger Philodendron 'Red Emerald', Baum-Philodendron oder Doppeltspaltfiederblättriger Baumfreund (Philodendron bipinnatifidum), zu dieser Art gehört auch der „Zottelige Philodendron“, der auch als eigene Art „Philodendron selloum“ gehandelt wird, Herzblättriger Philodendron (Philodendron cordatum), Kleinblättriger Philodendron (Philodendron grazielae), Ausgefranster Baumfreund (Philodendron laciniatum).

Zudem gibt es verschiedene Zuchtformen. Philodendren im Allgemeinen sind beliebte, da leicht zu kultivierende, schattenveträgliche und schnell wachsende Zimmerpflanzen. Sie eignen sich auch sehr gut für Hydrokultur.

Verwechslungsmöglichkeiten von Monstera- und Philodendron-Arten[Bearbeiten]

Wenige Arten der Gattung Fensterblätter (Monstera) werden selten als Philodendron-Arten gehandelt, da sie zu einer Zeit in den Gartenbau eingeführt wurden, als beispielsweise für Monstera adansonii Schott der botanische Name Philodendron pertusum (L.) K.Koch & C.D.Bouché verwendet wurde[7] Die Laubblätter einiger Philodendron-Arten sehen denen mancher Monstera-Arten sehr ähnlich. Die beiden Gattungen Monstera und Philodendron werden zu verschiedenen Unterfamilien der Familie Araceae gezählt.

Auswirkung auf das Raumklima[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Philodendren können – ähnlich der Grünlilie – einige Wohnraumgifte aus der Luft gut aufnehmen; in besonderem Maße gilt dies für die Giftstoffe Formaldehyd, Kohlenmonoxid und Benzol.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Philodendron im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 16. August 2014.
  2. J. Hecker: Der Kinder Brockhaus - Noch mehr Experimente. Naturwissenschaften zum ausprobieren, F. A. Brockhaus AG, ISBN 978-3-7653-3211-1
  3. a b c S. J. Mayo: History and Infrageneric Nomenclature of Philodendron (Araceae). In: Kew Bulletin, Volume 45, Issue1, 1990, S. 37–71. doi:10.2307/4114436
  4. Philodendron bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis. Abgerufen am 16. August 2014.
  5. a b c d Rafaël Govaerts (Hrsg.): Datenblatt bei World Checklist of Selected Plant Families des Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew. Zuletzt eingesehen am 17. August 2014
  6. Thomas B. Croat: A Revision of Philodendron Subgenus Philodendron (Araceae) for Mexico and Central America. In: Annals of the Missouri Botanical Garden, Volume 84, Issue3, 1997, S. 311–704. doi:10.2307/2992022
  7. Monstera adansonii in der World Checklist of Selected Plant Families des Royal Botanic Gardens, Kew.

Weiterführende Litetatur[Bearbeiten]

  • Mathieu Chouteau, Denis Barabé, Marc Gibernau: A Comparative Study of Inflorescence Characters and Pollen-Ovule Ratios Among the Genera Philodendron and Anthurium (Araceae). In: International Journal of Plant Sciences, Volume 167, Issue 4, 2006, S. 817–829. doi:10.1086/504925
  • Marie-Pierre L. Gauthier, Denis Barabé, Anne Bruneau: Molecular phylogeny of the genus Philodendron (Araceae): delimitation and infrageneric classification. In: Botanical Journal of the Linnean Society, Volume 156, Issue 1, 2008, S. 13–27. doi:10.1111/j.1095-8339.2007.00733.x
  • Roger S.Seymour, Marc Gibernau: Respiration of thermogenic inflorescences of Philodendron melinonii: natural pattern and responses to experimental temperatures. In: Journal of Experimental Botany, Volume 59, Issue 6, 2008, S. 1353–1362. doi:10.1093/jxb/ern042
  • Marc Gibernau, Denis Barabé: Thermogenesis in three Philodendron species (Araceae) of French Guiana. In: Canadian Journal of Botany, Volume 78, Issue5, 2000, S. 685–689. doi:10.1139/cjb-78-5-685

Literatur zur Nutzung als Zimmerpflanze[Bearbeiten]

  •  Christine Recht: Grünpflanzen fürs Zimmer: So gedeihen sie am besten. Gräfe & Unzer, 1999, ISBN 3-7742-1344-5.
  •  Karl-Heinz Jacobi: Das farbige Hausbuch der Zimmerpflanzen. BLV, München [u.a.] 1999, ISBN 3-405-14902-9.
  • Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2. Arten und Sorten. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2008, ISBN 978-3-8001-5406-7.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Philodendron – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien