Pierre Froidebise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pierre Froidebise (* 15. Mai 1914 in Ohey; † 28. Oktober 1962 in Lüttich) war ein belgischer Organist und Komponist.

Leben[Bearbeiten]

Froidebise, Sohn eines Apothekers, erhielt seit seiner frühen Kindheit Klavierunterricht. Wahrend seiner Gymnasialzeit hatte er Kontakt zum Priester Camille Jacquemin, der Orgellehrer am Priesterseminar von Floreffe war und bei Vincent d'Indy studiert hatte. 1934 begann Froidebise seine Studien am Brüsseler Konservatorium, hier waren unter anderem Léon Jongen, Jean Absil und Paul de Maleingreau (Orgel), seine Lehrer.

Nach Beendigung seines Studiums ließ er sich 1942 in Lüttich nieder und wurde Organist an der Kirche St. Jacques und am Priesterseminar. Wenige Monate später wurde er Dozent für Harmonielehre am Lütticher Konservatorium, eine Stelle, die er bis an sein Lebensende wahrnahm.

1943 erhielt er einen zweiten Prix de Rome. Pierre Froidebises Forschungen im Bereich alter Orgelmusik spiegeln sich in seiner Einspielung „Anthologie de la musique d’orgue des Primitifs à la Renaissance“ wider, die 1960 mit dem Grand Prix du Disque ausgezeichnet wurde.

Froidebises Interessen galten zahlreichen künstlerisch-kulturellen Bereichen, von der Ästhetik, der orientalischen Literatur oder dem Gregorianischen Gesang bis hin zur seriellen Musik. Er unterhielt Kontakte mit Olivier Messiaen, René Leibowitz und Pierre Boulez. Seine Begeisterung und Einfluss übertrugen sich nachhaltig auf seine Schüler, zu denen Célestin Deliège, Henri Pousseur und Philippe Boesmans gehörten.[1]

Seine Tochter Anne Froidebise (* 4. November 1950) ist Professorin für Orgel am Lütticher Konservatorium.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Sonate für Violine und Klavier (1938)
  • Trio im alten Stil (1938)
  • Kleine Suite für Bläserquintett
  • Kantate: „La lumière endormie“ (1940)
  • Kantate: „La Navigation d'Ulysse“ (1943), 2. Prix de Rome
  • Petit livret d'orgue en style ancien (1957)
  • Ballet: „Le bal chez le voisin“ (1957)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lebenslauf auf der Webseite des Centre Belge de Documentation Musicale