Pierre Péan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anleitung: Neutraler Standpunkt Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite im Abschnitt „NPOV“. Weitere Informationen erhältst du hier.
Pierre Péan, 2011 in Genf

Pierre Péan (* 1938 in Maine-et-Loire) ist ein französischer Journalist und Autor mehrerer Bücher, die politische Skandale zum Gegenstand haben.

Publikationen[Bearbeiten]

1982 beschrieb er in Les Deux Bombes (comment la France a donné la bombe à Israël et à l'Irak), wie Frankreich dem Staate Israel zur eigenen Atombombe verhalf. 1990 beschrieb er in seinem Werk L'Homme de l'ombre (Mann der Schatten) den Politiker Jacques Foccart. Im Jahre 1994 veröffentlichte er Une jeunesse française: François Mitterrand (Eine französische Jugend: François Mitterrand), eine Beschreibung des Lebens von François Mitterrand von 1934 bis 1947. Das Buch wurde ein Bestseller.[1]

In dem Buch Manipulations Africaines (Afrikanische Manipulationen) aus dem Jahre 2001 beschreibt er den UTA-Flug 772: Ein Flugzeug stürzte am 19. September 1989 aufgrund eines Bombenanschlags im Niger ab.[2] Im Jahre 2003 veröffentlichte Pierre Péan La Face cachée du Monde (Das verborgene Gesicht des Le Monde). 2005 veröffentlichte er Noires fureurs, blancs menteurs. Ruanda, 1990-1994 (Schwarze Furien, weiße Lügner. Ruanda, 1990-1994), das den Genozid in Ruanda zum Thema hatte.[3][4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. An analysis of Péan's revelations on Mitterrand
  2. Les preuves trafiquées du terrorisme libyen
  3. Seminar on Rwanda held in Paris
  4. Complaint against Péan on charges of "revisionism" following his publication of Noires fureurs, blancs menteurs