Pindos-Pony

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pindos-Pony
KOYNIS XRISTOS.jpg
Wichtige Daten
Ursprung: Griechenland
Hauptzuchtgebiet: Thessalien und Epirus
Verbreitung:
Stockmaß: unter 141 cm
Farben: alle Grundfarben
Haupteinsatzgebiet: Bergpony

Das Pindos-Pony (griechisch: αλογάκι της Πίνδου) ist eine Ponyrasse aus dem Pindosgebirge bei Thessalien und Epirus in Griechenland.

Merkmale[Bearbeiten]

Das Pindos-Pony ist ein zähes, hartes und ausdauerndes Pony. Es ist ca. 1,30 m groß und man kann alle Grundfarben antreffen, wobei überwiegend braune, dunkelbraune oder Schimmel vorkommen.[1] Der leicht ramsnasige[2] Kopf ist ziemlich grob, nicht klein und hat ein gerades bzw. leicht konkaves Profil.[3] Der Hals wird als recht tief angesetzt[3] und als mittelhoch und aufgesetzt beschrieben.[1] Pindos-Ponys haben einen gut markierten Widerrist,[1] der kurz und hoch ist.[3] Sie besitzen einen schmalen, aber langen Rücken, eine schwache Hinterhand und eine abfallende[1] bis kurz und abgeschlagene Kruppe.[3] Es kommt oft vor, dass dem Pony scheinbar eine Rippe fehlt. Die Gliedmaßen sind schlank und lang,[1] bisweilen kuhessig.[2] Die Hufe sind sehr hart,[1] relativ schmal, weisen einen kaum ausgebildeten Strahl auf und besitzen hohe Trachten.[3]

Der Charakter dieser Rasse wird als arbeitswillig, gutmütig, außerordentlich hart und genügsam beschrieben.[2] Sie ist trittsicher, allerdings manchmal störrisch.[1] Die typischen Gangarten sind Pass und Tölt.[1]

Herkunft und Nutzung[Bearbeiten]

Das Pindos-Pony ist wahrscheinlich orientalischen Ursprungs,[2] der aus der Türkenherrschaft zwischen 1453 und 1830 begründet sein könnte, als dieser Rasse orientalisches Blut zugeführt wurde.[3] Die genaue Herkunft scheint jedoch unbekannt.[4]

Ponys dieser Rasse dienten den Bergbauern des Pindosgebirges als Arbeits-, Trag- und Reitponys,[1] sowie für leichtere landwirtschaftliche Arbeiten.[3] Die Nutzung ging unter anderem aufgrund der Motorisierung stark zurück.[3] Die Ponys lebten und leben halbwild, was bedeutet, dass Bauern sie für eine bestimmte Nutzung einfingen und anschließend wieder frei ließen.[5] Heute werden Pindos-Ponys im weit geringen Maße als Tragtiere, oder im Tourismus für Trailritte genutzt.[3] Stuten werden zur Maultierzucht verwendet.[1]

Heute leben etwa 300 bis 1000 Individuen dieser Rasse im Pindosgebirge.[5] Zwar sind die Pindos-Ponys genügsam und überleben auch längere Phasen mit magerer Kost,[4] doch kam es bei strengen Winter zu Massensterben.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j Rasseportrait: Pindos Pony. pferdefuehrer.de, abgerufen am 21. August 2012.
  2. a b c d Peneia Pony / Pindos Pony. Abgerufen am 21. August 2012.
  3. a b c d e f g h i Pindos-Pony. horse2buy.de, abgerufen am 21. August 2012.
  4. a b Pindos Pony. theequinest.com, abgerufen am 21. August 2012.
  5. a b c Cordelia Madden: Winter provisions for Pindos horses. In: Athen News. 30. September 2005, abgerufen am 21. August 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pindos-Pony – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien