Piotr Lenar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Piotr Lenar (* 13. März 1958 in Krakau) ist ein polnischer Kameramann. Seit 1990 lebt und arbeitet er auch in Deutschland.

Piotr Lenar studierte in den 1980er Jahren Kameraregie an der Filmhochschule Łódź. In den 1990er Jahren arbeitete er mit Jan Jakub Kolski zusammen. Der Film Jańcio Wodnik (1993) (deutsch: Jancio der Wassermann) war einer der wichtigsten polnischen Filme in den 1990ern. Lenar hat mit Urs Odermatt, Thomas Jahn, Dieter Wedel und Lenhard Fritz Krawinkel in Deutschland gearbeitet. Seine Kameraarbeit für Michael F. Huse führte ihn zudem in die USA.

Filmographie[Bearbeiten]

  • 2009: Milion Dolarow, Regie Janusz Kondratiuk
  • 2008: Klinik am Alex, Regie: Roland Suso Richter, Uli Möller
  • 2007: Pitbull 3, Regie: Kasia Adamik, Xavery Zulawski, Greg Zglinski
  • 2006: Pitbull, Regie: Patryk Vega
  • 2006: Papa und Mama, Regie: Dieter Wedel.
  • 2005: Fredo, Regie: Cecilia Malmström.
  • 2005: Kryminalni, Regie: Patryk Vega, Piotr Wereśniak.
  • 2004: Coffee Beans for a Life, Regie: Helga Hirsch.
  • 2003: SOKO Leipzig – Die Tote aus Riga, Regie: Patrick Winczewski.
  • 2003: Sabine!, Regie: Patrick Winczewski.
  • 2003: Ihr schwerster Fall, Regie: Patrick Winczewski.
  • 2002: Balko, Regie: Uli Möller, Thomas Jahn.
  • 2001: Verrückt nach Paris, Regie: Eike Besuden, Pago Balke.
  • 2000: Cały ten zgiełk, Regie: Piotr Lenar.
  • 1999: Sumo Bruno, Regie: Lenard Fritz Krawinkel.
  • 1998: Jets, Regie: Klaus Witting.
  • 1998: Kai Rabe gegen die Vatikankiller, Regie: Thomas Jahn.
  • 1998: Tatort – Ein Hauch von Hollywood, Regie: Urs Odermatt.
  • 1997: Herzbeben, Regie: Thomas Jahn.
  • 1996: Die Story von Monty Spinnerratz, Regie: Michael F. Huse.
  • 1996: Zerrissene Herzen, Regie: Urs Odermatt.
  • 1995: Szabla od komendanta, Regie: Jan Jakub Kolski.
  • 1995: Exclusion, Regie: Hans Peter Clahsen, Michael F. Huse.
  • 1994: Kalter Krieg, Regie: Erika Fehse.
  • 1994: Der Koffer, Regie: Stefan Julian Neuschaefer.
  • 1994: Grajacy z talerza, Regie: Jan Jakub Kolski.
  • 1993: Can und Oleg, Regie: Yasemin Akai.
  • 1993: Die Schlafwandlerin, Regie: Stefan Julian Neuschaefer.
  • 1993: Cudowne miejsce, Regie: Jan Jakub Kolski.
  • 1993: Jańcio Wodnik, Regie: Jan Jan Kolski.
  • 1992: Magneto, Regie: Jan Jakub Kolski.
  • 1992: Moje drzewko Pomarańczowe, Regie: Dorota Kędzierzawska.
  • 1992: Pograbek, Regie: Jan Jakub Kolski.
  • 1991: Si Mustapha, Regie: Erika Fahse.
  • 1990: Im Westen alles nach Plan, Regie: Hans Peter Clahsen, Michael F. Huse.
  • 1988: Jemiola, Regie: Wanda Różycka.
  • 1987: Idz, Regie: Grzegorz Królikiewicz.
  • 1986: Słowiański świt, Regie: Jan Jakub Kolski.

Weblinks[Bearbeiten]