Die Story von Monty Spinnerratz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Story von Monty Spinnerratz
Originaltitel A Rat’s Tale
Produktionsland Deutschland, USA
Originalsprache deutsch
englisch
Erscheinungsjahr 1997
Länge 93 Minuten
Altersfreigabe FSK o.A.
Stab
Regie Michael F. Huse
Drehbuch Werner Morgenrath,
Peter Scheerbaum
Produktion Hans Peter Clahsen
Musik Frédéric Talgorn
Kamera Piotr Lenar
Schnitt Timothy McLeish
Besetzung

Die Story von Monty Spinnerratz ist ein Fantasy-Kinderfilm von Michael F. Huse aus dem Jahr 1997. Das Studioprojekt wurde von Monty Film in Koproduktion mit Warner Bros. sowohl in Deutschland als auch in den USA realisiert und ist der erste Kinofilm mit der Augsburger Puppenkiste. Der Geschichte zugrunde liegt das US-amerikanischen Kinderbuch A Rat’s Tale von Tor Seidler.

Handlung[Bearbeiten]

Im Labyrinth der New Yorker Kanalisation verhindern fleißige Ratten (Marionetten der Augsburger Puppenkiste), dass Manhattans Wasserkreislauf in Treibgut und Müll erstickt. Doch der millionenschwere Immobilienspekulant Mr. Dollart (Josef Ostendorf) ignoriert das empfindliche ökologische Gleichgewicht. Er will in den stillgelegten Hafenanlagen ein Parkhaus errichten. Zuvor sollen alle Ratten mit dem neu erfundenen Gift von Prof. Plumpingham (Jerry Stiller) vernichtet werden.

Allerdings hat Mr. Dollart seine Rechnung ohne den mutigen Rattenjungen Monty Spinnerratz und das hübsche Rattenmädchen Isabella Nobelratz gemacht. Entschlossen nehmen die beiden den Kampf gegen den Immobilienhai auf. Auch im Großen Rattenrat artikuliert sich der Widerstand: Geübt in politischen Plattitüden gründet dort Isabellas Vater, Präsident Hugo Nobelratz, die Aktion RdR, Rettung der Ratten. Weil Menschen nur die Sprache des Geldes verstehen, soll Mr. Dollart Geld geboten werden. Doch versprühen dessen Tankwagen ihr tödliches Gift in den Straßen von New York. Nur die magische Heilpflanze Sambucina kann die Katastrophe stoppen. Aber ihre Felder sind abgeerntet. Da erinnert Onkel Monty senior seinen Neffen Monty junior an die drei geheimnisvollen Muscheln. Die hatte ihm Tante Charlotte, eine Schiffsratte, aus Mexiko mitgebracht. Die Muscheln sind der Schlüssel zu der vergessenen Indianerhöhle Mana-hatin, wo Sambucina noch immer gedeiht.

Inzwischen aber sind die Muscheln bei der Galeristin Mrs. Jellybelly (Lauren Hutton), die sie gerade an Mrs. Dollart (Beverly D’Angelo) verkauft. Die Zeit drängt, immer mehr Ratten sind in Gefahr, und der Wasserkreislauf droht zusammenzubrechen. Da wird Geldhai Dollart versehentlich vom Gift aus seinen eigenen Tankwagen getroffen. Tödlich verseucht bricht er zusammen. Jetzt braucht er dringend das Gegengift Sambucina. Monty junior und Isabella erkennen ihre Chance und machen sich auf, Mana-hatin zu suchen.

Wissenswertes[Bearbeiten]

  • Charon der Kanaligator ist keine Figur aus der Literaturvorlage. Um Isabella Nobelratz und Monty Spinnerratz einen furchtlosen Dialogpartner, zudem als Transportmittel durch die Regenwasserkanäle, zur Seite zu stellen, wurde Kanaligator Charon von den Drehbuchautoren hinzu erfunden. Charons Schlafplatz, der Friedhof der verstoßenen Haustiere, liegt im Kanal 237. Diese Nummer entspricht der Zimmernummer des Hotels aus Stanley Kubricks Horrorfilm Shining.
  • Da Anfangs die Herleitung des Namens Monty Spinnerratz aus Spinner und Ratte weniger geläufig war, taucht der Filmtitel mitunter auch in der Schreibweise mit nur einem „r“ auf. In den USA startete der Film mit dem Titel „A Rat’s Tale“.
  • Abweichend zu den für Fernsehproduktionen der Augsburger Puppenkiste gebauten Sets (unter anderem Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer, Urmel aus dem Eis) haben die Dekorationen für den Kinofilm in CinemaScope den Maßstab 1:1, und das Wasser ist real. Der Film ist das erste Projekt, das in dem 1996 erbauten Studiokomplex von Warner Bros. in Bottrop realisiert wurde.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

1997 ging an Die Story von Monty Spinnerratz der Bayerische Filmpreis in der Kategorie: Bester Kinderfilm.

Literatur[Bearbeiten]

  • Tor Seidler: Die Story von Monty Spinnerratz. Kinderbuch. Thienemann, Stuttgart, ISBN 3-522-16976-X.
  • Werner Morgenrath: Die Story von Monty Spinnerratz. Das Buch zum Film. Franz Schneider, München 1997, ISBN 3-505-10635-6.
  • Tor Seidler: Die Story von Monty Spinnerratz. Hörbuch gelesen von Michael Harck zum gleichnamigen Kinderbuch. Karussell, Hamburg 1995, ISBN 3-933281-14-8.

Weblinks[Bearbeiten]