Pistolenstern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stern
Pistolenstern
Pistol star and nebula.jpg
Falschfarbenbild von Pistolenstern und Pistolennebel.
Beobachtungsdaten
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Sternbild Schütze
Rektaszension 17h 46m 15,3s
Deklination -28° 50′ 4″
Scheinbare Helligkeit 7,1 bis 7,6 mag
Typisierung
Spektralklasse pec.
Astrometrie
Entfernung 25,000 Lj
Visuelle Absolute Helligkeit Mvis −10,8 mag
Physikalische Eigenschaften
Masse ca. 150 M
Radius 300 – 340 R
Leuchtkraft

1.700.000 L

Oberflächentemperatur 14.000 – 21.000 K
Alter ≈ 2.000.000 a
Andere Bezeichnungen
und Katalogeinträge
2MASS 2MASS J17461524-2850035
Weitere Bezeichnungen V4647 Sgr
Aladin previewer

Der Pistolenstern ist ein Hyperriese aus dem Quintuplet-Sternhaufen in der Nähe des Zentrums der Milchstraße.

Details[Bearbeiten]

Er ist ca. 25.000 Lichtjahre von der Erde entfernt und liegt in Richtung des Sternbildes Schütze nahe dem Zentrum der Milchstraße. Der Pistolenstern ist ca. 1,7 Millionen Mal so hell wie die Sonne. Eine Beobachtung im sichtbaren Bereich des Lichtes ist nicht möglich, da er von Wolken interstellaren Staubs in der Milchstraßenebene verdeckt wird, andernfalls wäre der Pistolenstern trotz seiner Entfernung als Stern 4. Größe sichtbar. Er wurde erst in den 1990er Jahren vom Hubble-Weltraumteleskop mit Hilfe von Infrarot-Kameras erfolgreich beobachtet.

Der Stern ist mit über 100 Sonnenmassen extrem massereich und strahlt in sechs Sekunden so viel Energie ab wie die Sonne in einem Jahr. Forscher vermuten, dass die Anfangsmasse des Sterns über 200 Sonnenmassen betragen hat. Am Ende seines Lebens in ein bis drei Millionen Jahren wird er vermutlich in einer Supernova explodieren.

Der Stern ist eingebettet in den sogenannten Pistolennebel, der seinen Namen aufgrund der Ähnlichkeit der Form mit einer Pistole hat. Es ist ein planetarischer Nebel, der im Wesentlichen aus vom Pistolenstern bei heftigen Eruptionen vor 4000 bis 6000 Jahren ausgestoßener Materie besteht, die von ihm zum Leuchten angeregt wird. Die Masse des Nebels wird auf etwa 10 Sonnenmassen geschätzt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Donald F. Figer et al.: High-Resolution Infrared Imaging and Spectroscopy of the Pistol Nebula: Evidence for Ejection. In: Astrophysical Journal 525 (November 1999), S. 759-771, PDF

Weblinks[Bearbeiten]