Planxty

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die irische Folkgruppe; zu Planxty als Titel von Musikstücken siehe Turlough O’Carolan.

Planxty war eine irische Folkmusikgruppe, die in den frühen 1970er Jahren gegründet wurde. Sie spielte überwiegend irische Traditionals, aber auch zeitgenössische Lieder. Dabei hat Planxty vor allem althergebrachte irische akustische Instrumente verwendet, aber frühzeitig auch Elemente anderer Kulturkreise, wie die Balkan-Folklore und Instrumente wie die Bouzouki, in ihre Musik einbezogen.

Bandbesetzung und Bandname[Bearbeiten]

Die ursprüngliche Besetzung von Planxty bestand aus:

Die Gruppe war allerdings nie eine feste Formation, sondern eher ein „Musikprojekt“; Planxty ergänzte sich für Aufnahmen und Auftritte immer wieder durch einzelne zusätzliche Musiker, und ebenso spielten die genannten Mitglieder mit anderen Musikern zusammen.

Der Name Planxty stammt von dem Harfenisten Turlough O'Carolan, der das Wort in vielen seiner Stücke verwendete. Über seine Bedeutung gibt es unterschiedliche Aussagen, beispielsweise dass es eine Abwandlung des verbreiteten Trinkspruches sláinte sei oder auch vom lateinischen Wort plangere herrührt, was so viel bedeutet wie schlagen.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

1972 veröffentlichte Christy Moore sein zweites Album Prosperous, das er mit Lunny, Irvine und O’Flynn einspielte. Nach dieser Aufnahme gründeten die vier Musiker Planxty. Der erste Auftritt als Vorgruppe für Donovan in Galway machte sie einem breiteren Publikum bekannt.

Ihre erste LP, Planxty, brachte die Band 1972 oder 1973 noch im Eigenverlag heraus; speziell der darauf zu hörende Song The Raggle Taggle Gypsy – nicht der einzige, den vorher bereits der Sänger John Reilly adaptiert hatte – brachte der Gruppe einen Plattenvertrag auf dem Polydor-Label, bei dem sie sich wohl ziemlich unter Wert verkaufte: die Rede ist von nur 30.000 Pfund Sterling für sechs Alben. Dort veröffentlichte sie noch im gleichen Jahr die Alben The Well Below the Valley und 1974 Cold Blow and the Rainy Night.

Dem lockeren Charakter der Zusammenarbeit entsprechend, wechselten einige der Musiker in dieser Zeit: Johnny Moynihan ersetzte Dónal Lunny und Paul Brady Christy Moore. In der Ursprungsformation betrat Planxty erst fünf Jahre später wieder ein Plattenstudio; Ergebnis waren zwei weitere LPs, nämlich After the Break (1979) und The Woman I Loved so Well (1980). Die Mitglieder von Planxty gingen auch weiterhin gelegentlich getrennte Wege, fanden dazwischen auch wieder zusammen und bezogen andere Musiker mit ein, so etwa den Flötisten Matt Molloy, der später Mitglied der Chieftains wurde. Ab 1983 konzentrierten sich Lunny und Moore auf ihre neue Gruppe Moving Hearts, Irvine und O’Flynn auf ihre Soloauftritte.

2004 tourten sie in der um Nollaig Ni Cathasaigh und Bill Whelan verstärkten Originalbesetzung wieder zusammen durch Irland; dabei entstand ein Live-Mitschnitt (The Best of Planxty Live), der auf DVD und CD veröffentlicht wurde.

Diskographie[Bearbeiten]

  • Planxty, 1972 oder 1973
  • The Well Below The Valley, 1973
  • Cold Blow And The Rainy Night, 1974
  • The Planxty Collection, 1976
  • After The Break, 1979
  • The Woman I Loved So Well, 1980
  • Words & Music, 1983
  • The Best of Planxty Live, 2004

Literatur[Bearbeiten]

  • Leagues O'Toole: The Humours of Planxty. Hodder & Stoughton, London 2006